Tsingtau und Japan 1914 bis 1920
Historisch-biographisches Projekt


Kurzbiographien »Z«

Startseite Kurzbiographien (Hinweise!) → »Z« → Japanische Partnerseite


Zabel, Adolf August Otto
*19.05.1890 Bremen;
Eltern: Friedrich Carl Ernst Werner Zabel und Ehefrau Adelheid Elise Marie Reiners;
als Maurer wohnhaft in Bremen, Friedenstr. 35, 02.10.1912 zur Marine;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 1. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou, zeitweise im Lazarett (02.09. entlassen);
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1696, Heimatort: Bremen), 25.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
Brief vom 25.12.1915 an Carl Schünemann, Bremen.
12.1919 entlassen (Option: Straßenbau Industrie Gesellschaft, Tokyo); 1936 als Tiefbautechniker wohnhaft in Bremen, Friedensstr. 35


Zabel, Andreas Friedrich Wilhelm
*11.01.1893 Erfurt, Bezirk Erfurt, Provinz Sachsen;
Eltern: Arbeiter Friedrich Wilhelm Zabel (*07.07.1867 Glinde) und Ehefrau (seit 16.07.1891) Emma Böhm (*31.03.1866 Warza),
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 3. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kurume (Gef.-Nr. 849, Heimatort: Erfurt; IRK-Kontakt: Wilhelm Zabel, Heinrichstr. 94, Erfurt);
Brief vom 01.03.1915 an W. Zabel [= Vater], Erfurt, Heinrichstr. 74/I.
12.1919 entlassen


Zach, Georg
*09.05.1893 Schnaittenbach, Bezirksamt Amberg, Bezirk Oberpfalz, Bayern, †30.04.1964 Hirschau;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Heizer auf Panzerkreuzer Gneisenau, 09.1914 (?) auf Truk (deutsche Karolinen) ausgeschifft;
10.1914 von den Japanern auf Truk gefangengenommen und ins Lager Tokyo-Asakusa gebracht (Gef.-Nr. 87, Heimatort: Schnaittenbach), ab 07.09.1915 verlegt ins Lager Narashino;
12.1919 entlassen


Zach, Max
*ca. 03.1886 Peitz, Kreis Cottbus, Bezirk Frankfurt/Oder, Provinz Brandenburg;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Oberhoboistenmaat auf Kanonenboot Iltis, 06.08. der Etappenkompanie zugeteilt, 26.08. dem Hauptlazarett; als Krankenträger eingesetzt;
Ende 1914 in Tientsin, 05.-26.06.1915 Reise mit Dampfer Siberia von Shanghai nach San Francisco; Weiterfahrt zur Ostküste, ab 1917 gefangen im Lager Hot Springs (nächste Angehörige: Carl und Christine Zach, Peitz);
1919 entlassen


Zache, Bruno Otto
*23.04.1880 Berlin;
Eltern: Kaufmann Friedrich Wilhelm Hermann Zache und Ehefrau Jenny Niemann, Lausitzerstr. 44;
10.1902 zur Marine, 11.12.1909 Oberleutnant zur See der Reserve; 1910 als Schiffsführer bei der Hamburg-Amerika-Linie wohnhaft in Hamburg, 08.08.1910 in Schöneberg Heirat mit Johanne Auguste Anna Ueberhorst (*15.01.1885 Kaukehmen);
nach Kriegsbeginn auf Geschwaderbegleitschiff Titania, 11.1914 auf Hilfskreuzer Prinz Eitel Friedrich umgestiegen;
03.1915 zur U-Boot-Schule, 11.1915 in den Niederlanden interniert;
22.12.1918 außer Dienst mit dem Charakter als Kapitänleutnant der Reserve; 1925 als Schifffahrtsbeauftragter wohnhaft in Kehl, Friedhofstr. 77;
1950 als Kunstmaler wohnhaft in Baden-Baden, Rheinstr. 34


Zacher, Georg A.
um 1922 bei Firma Suikerfabriek Bodjong (Niederländisch-Indien), 1935 in Soerabaia, 1940 Monteur in Malang/Java;
05.1940 interniert, 18.01.1942 mit Dampfer van Imhoff deportiert, überlebte den Untergang des Schiffes

– in »Deutsche Wacht« (1922) als »Tsingtaukämpfer und Japangefangener« erwähnt


Zagelmeyer, Walter
*23.09.1890 Großbeuthen, Kreis Teltow, Bezirk Potsdam, Provinz Brandenburg, †19.06.1956 Lübeck;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Obersanitätsgast in Tsingtau, 28.09. zum Hauptlazarett kommandiert;
11.1914 interniert, 1915 entlassen und heimgereist;
zuletzt als Bezirksdirektor wohnhaft in Lübeck, Schwartauer Allee 4


Zagoricnik
†02.1915 Mandschurei;
k.u.k. Oberleutnant; wegen Krankheit in der Gesandtschaft Peking gepflegt, 29.12.1914 mit der Gruppe des Hauptmanns Rabe von Pappenheim von Peking in die Mandschurei aufgebrochen, dort von Burjäten getötet


Zahn, Jakob Heinrich
*13.06.1892 Wallau, Kreis und Bezirk Wiesbaden, Provinz Hessen-Nassau;
Eltern: Schuhmacher Johann Philipp Zahn und Ehefrau Pauline Benz, Neustr. 116;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 1. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab ab 11.1914 in Kumamoto, ab 12.1914 gefangen im Lager Oita (Gef.-Nr. 4464, Heimatort: Hochheim/Main; IRK-Kontakt: Otto Schwabe, Hochheim bei Mainz), ab 25.08.1918 verlegt ins Lager Narashino;
12.1919 entlassen


Zahn Zahn, Julius
* Jauer, Bezirk Liegnitz, Provinz Schlesien;
vor Kriegsbeginn in Japan;
11.08.1914 als Unteroffizier der Reserve zur 3. Kompanie des III. Seebataillons, ab 05.09. bei der Schweren Feldhaubitzen-Batterie, 06.09. zur 1. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou, bei Batterie VI eingesetzt;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4112, Heimatort: Jauer), 19.02.1917 ins Lager Ninoshima verlegt (Heimatanschrift: Charlottenburg, Karnerstr. 1 bei Major Scheibel)
Karte am 04.10.17 an Fr. Julie Zahn, Jauer; Karte am 02.02.1918 an Major Kreyher, Straßburg, Wimpfelingstr. 3.
12.1919 entlassen

– Foto: Nachlass E. Liesenfeld


Zanzinger, Friedrich
* Wiesenbach [?];
bei Mobilmachung (01.08.1914) Gefreiter in der 5. Kompanie des III. Seebataillons, 21.09.1914 wegen Tapferkeit zum Unteroffizier befördert, schwer verwundet;
11.1914 an die Briten überstellt (Lazarett Moltkekaserne); 08.-13.02.1915 mit Dampfer Tannenfels nach Hongkong verlegt (Lager Hunghorn), 17.01.-03.02.1916 mit Dampfer Empire nach Australien (Lager Holdsworthy);
31.05.-25.07.1919 mit Dampfer Kursk in die Heimat zurückgekehrt; 1926 als Kaufmann wohnhaft in Hamburg 11, Baumwall 10 II;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Hamburg, Osterbekstr. 54 bzw. Herderstr. 29)


Zapf, Hermann
* Offenburg, Bezirk Freiburg, Großherzogtum Baden;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1695, Heimatort: Zunsweier, Kreis Offenburg), ab 21.10.1916 verlegt ins Lager Nagoya;
Beteiligte sich bei der Ausstellung 1919 im Bereich Technik.
12.1919 entlassen


Zarges, August
*05.08.1892 Plettenberg, Kreis Altena, Bezirk Arnsberg, Provinz Westfalen, †28.11.1957 Plettenberg;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1694, Heimatort: Plettenberg), 20.10.1916 verlegt ins Lager Aonogahara;
12.1919 entlassen


Zawadzinsky, Anton
* Osche, Kreis Schwetz/Weichsel, Bezirk Marienwerder, Provinz Westpreußen
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 3. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kurume (Gef.-Nr. 844, Heimatort: Osche);
12.1919 entlassen


Zebahl, Paul
von 1908 bis 1911 Oberartilleristenmaat in der 1. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Wilhelmshaven, Schillerstr. 34)


Zecha, Josef
*1891 Greifendorf (Mähren);
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose 2. Kl. auf k.u.k. Kreuzer Kaiserin Elisabeth;
ab 11.1914 gefangen im Lager Himeji (Gef.-Nr. 2456, Heimatort: Greifendorf), 20.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
Brief am 07.11.1915 an Johann Lutz, Greifendorf.
14.11.1919 vorzeitig entlassen nach Anerkennung der Staatsangehörigkeit zur Tschechoslowakischen Republik, Heimreise


Zeffler, Robert Gustav Albert
*25.03.1885 Striegau, Bezirk Breslau, Provinz Schlesien, †27.03.1919 Ninoshima;
Eltern: Schumachermeister August Zeffler und Ehefrau Karoline Zahl, Schweidnitzer Str. 30;
1908 Artilleristenmaat in der 2. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou (MAK), 1913 Oberartilleristenmaat;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Oberartilleristenmaat in der 2. Kompanie der MAK;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1692, Heimatort: Striegau), 20.10.1916 verlegt ins Lager Osaka, 19.02.1917 ins Lager Ninoshima, dort gestorben
Karte am 23.10.1916 an Anna Martwig, Wilhelmshaven, Bismarckstr. 49; Brief am 29.05.1918 an »Käthe, Anna und Kinder«, ebd.
Beteiligte sich bei der Ausstellung 1919 in den Unterabteilungen Holzarbeiten und Allgemeines.


Zeh, Reinhold
* Kloschwitz, Amtshauptmannschaft Plauen/Vogtland, Kreishauptmannschaft Zwickau, Sachsen;
1908 Unteroffizier in der 4. Kompanie des III. Seebataillons, 1910 Sergeant;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Sergeant, 28.10. zum überzähligen Vizefeldwebel befördert;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3823, Heimatort: Kloschwitz; IRK-Kontakt: Wilhelm Weichselbaum, Jössnitz), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
12.1919 entlassen


Zehe, H. Paul
* Plauen/Vogtland, Kreishauptmannschaft Zwickau, Sachsen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose auf Kanonenboot Jaguar, später als Obermatrose zur Marine-Kompanie kommandiert;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3827, Heimatort: Plauen), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
12.1919 entlassen


Zehe, Paul Georg
*27.08.1894 Berlin;
Eltern: Maurer August Georg Zehe und Ehefrau Marie Auguste Ernestine Kühn, Yorckstr. 8;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 1. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kurume (Gef.-Nr. 839, Heimatort: Berlin; IRK-Kontakt: August Zehe, Kreuzbergstr. 44, Berlin SW47);
12.1919 entlassen


Zeidler, Karl
*1890 Leipzig, Kreishauptmannschaft Leipzig, Sachsen, †19.01.1942 vor der Küste von Sumatra;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 3. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kurume (Gef.-Nr. 848, Heimatort: Leipzig; IRK-Kontakt: Max Zeidler, Brühl 10-12, Leipzig);
12.1919 entlassen (Option: staatseigene Kautschukpflanzung in Niederländisch-Indien); 1922 bei Firma G. Hoppenstedt, Batavia; 1940 Agent Aniem, Djember (Java);
05.1940 interniert, 18.01.1942 deportiert mit Dampfer van Imhoff, bei dessen Untergang umgekommen

– Matzat


Zeiss, Eduard
*20.10.1888 Augsburg, Bezirk Schwaben, Bayern, †10.09.1969;
08.1914 als Vizewachtmeister der Reserve zur Marinefeldbatterie des III. Seebataillons, 21.10. kommandiert zur Zwischenstreiche Taubenkuppe;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3826, Heimatort: Augsburg), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume (Heimatanschrift: Augsburg, Alpenstr. 25);
Gelegentlich Dirigent des Sinfonieorchesters in Kurume; erteilte Musikkurse (siehe Abteilung Tonkunst in der Ausstellung 1918).
Karte am 19.06.1916 an C. Löffler, Illies & Co., Yokohama, Hamashita-cho 54; Brief am ?.?.1919 an Bezirksarzt Dr. Erhard in Aichach.
12.1919 entlassen; im Zweiten Weltkrieg reaktiviert, 22.11.1943 bis 10.1944 als Oberleutnant der Marineartillerie Hafenkapitän in Chalkis (Griechenland);
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Sonthofen, Richard-Wagner-Str. 5)


Zeitschel, Hugo
*etwa 1879 Buttstädt, Verwaltungsbezirk Apolda, Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach;
1905 Telegraphenleitungsaufseher in Tsingtau, 1914 Oberaufseher; 1910 Heirat mit Hertha Heinzel (*etwa 1888 Kiel, †28.03.1920 Tsingtau), 1912 wohnhaft Tsingtau, Irenestr.
nicht zum Kriegsdienst verwendet; verbrachte die gesamte Kriegszeit in Tsingtau;
Karte am 06.05.1915 von Hertha Zeitschel an Paul Meyer, Matsuyama-Dairinyi.
1925 als Telegraphenassistent a.D. wohnhaft in Leipzig, Zwenkauer Str. 14


Zeller, Konrad
*02.04.1891 Frankfurt/Main, Bezirk Wiesbaden, Provinz Hessen-Nassau, †05.05.1973 Frankfurt;
Eltern: Fabrikarbeiter Ernst Zeller und Ehefrau Eleonora Heil, Frankfurter Str. 53;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 3. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kurume (Gef.-Nr. 847, Heimatort: Frankfurt/Main-Seckbach);
12.1919 entlassen; 1921 als Installateur wohnhaft in Frankfurt, Wilhelmshöher Str. 70, dort am 01.06.1921 Heirat mit Eva Margaretha Breitung (*03.11.1894 Seckbach);
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Frankfurt/Main, Zeuläcker Str. 15 [In den Zeuläckern?])


Zenke, Kurt
*ca. 06.1882 Carzin;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Obermaschinistenmaat auf Flusskanonenboot Otter;
ab 11.1914 interniert in China, 29.05. bis 21.06.1915 mit Dampfer Korea von Shanghai nach San Francisco ausgereist, später in englische Gefangenschaft geraten


Zenker, Reinhold
* Steinigtwolmsdorf, Amts- und Kreishauptmannschaft Bautzen, Sachsen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 3. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4114, Heimatort: Steinigtwolmsdorf), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima;
12.1919 entlassen, Heimreise mit Dampfer Nankai Maru


Zenkert, Stefan
* Laudenbach, Oberamt Mergentheim, Jagstkreis, Württemberg;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 3. Kompanie des III. Seebataillons;
28.09.1914 gefangen genommen (Anschrift: Landenbach), ab 09.10.1914 im Lager Kurume (Gef.-Nr. 850, Heimatort: Laudenbach);
12.1919 entlassen


Zergiebel, Alfred
* Mannichswalde, Landratsamt Ronneburg, Herzogtum Sachsen-Altenburg;
08.1914 als Oberheizer der Seewehr zur Marine-Kompanie;
ab 11.1914 gefangen im Lager Tokyo-Asakusa (Gef.-Nr. 314, Heimatort: Mannichswalde), 07.09.1915 ins Lager Narashino;
12.1919 entlassen;


Zettel, Eugen
* Sulz, Kreis Gebweiler, Bezirk Oberelsaß;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 1. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements;
ab 1915 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4622, Heimatort: Sulz), 19.02.1917 ins Lager Ninoshima verlegt, 03.06.1919 ins Lager Narashino;
Karte vom 23.03.1915 an Boegershausen; Karte am 03.03.1918 an Fam. Louis Adelmann, Sulz, Schloß Baron.
07.1919 vorzeitig nach Frankreich entlassen


Zieger, Albert
* Leipzig, Kreishauptmannschaft Leipzig, Sachsen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 2. Kompanie des III. Seebataillons, zum »Adlernest« detachiert;
28.09.1914 gefangen genommen (Anschrift: Gohlis, Wiederitscherstr. 6), ab 10.1914 im Lager Kurume (Gef.-Nr. 841, Heimatort: Leipzig-Gohlis);
Karte vom 12.11.1914 an Fam. Reinhold Zieger, Leipzig-Gohlis, Wiederitzscherstr. 6/I.
12.1919 entlassen


Ziegert, Paul
* Niedermeiser, Kreis Hofgeismar, Bezirk Kassel, Provinz Hessen-Nassau;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Torpedo-Matrose auf Torpedoboot S 90;
10.1914 in Nanking/China interniert;
1919 entlassen


Ziegler, Theodor Heinrich
*31.08.1892 Mannheim, Bezirk Mannheim, Großherzogtum Baden, †20.03.1953;
Eltern: Küfer Johann Jacob Ziegler (*04.10.1846 Rentritzhausen) und Ehefrau Christiane Margarete Müller (*10.09.1849 Nürtingen);
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 3. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kurume (Gef.-Nr. 843, Heimatort: Mannheim; IRK-Kontakt: Dr. V. Idanhmer, Mülheimer Str. 8, Mannheim-Rheinau);
12.1919 entlassen; 1920 als Maschinenschlosser wohnhaft in Rheinau, dort am 26.06.1920 Heirat mit der Dienstmagd Agnes Münch (*31.12.1897 Brühl, geschieden 24.07.1937); 09.12.1939 in Neckarau zweite Heirat mit Katharina Susanna Beisel (*12.11.1903)


Ziegler, Wilhelm
* Ettlingen, Kreis und Bezirk Karlsruhe, Großherzogtum Baden;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat (beim Ostasiatischen Marine-Detachement?);
ab 11.1914 in Peking interniert
12.1919 entlassen


Zielaskiwiz, Karl
* Gommern;
08.1914 als Matrose [der Reserve?] zur 5. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3831, Heimatort: Gommern), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
12.1919 entlassen


Zielasko, Willy
*26.05.1888 Königsberg, Bezirk Königsberg, Provinz Ostpreußen;
Eltern: Schutzmann Ludwig Zielasko und Ehefrau Martha Petrusch;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Heizer auf Kanonenboot Tiger, zum Hilfskreuzer Prinz Eitel Friedrich kommandiert;
03.1915 interniert in USA, 04.1917 gefangen, u.a. in Fort Oglethorpe (Kontaktanschrift: Vater J. Zielasko, Johannstr. 9, Bochum);
1919 entlassen


Zielinski, Franz
* Adlig Wolla, Kreis Lötzen, Bezirk Gumbinnen, Provinz Ostpreußen, †06.11.1914 Tsingtau;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 2. Kompanie des III. Seebataillons, zeitweise im Lazarett (14.10. entlassen); bei Infanteriewerk 4 tödlich verwundet, auf dem Friedhof Tsingtau bestattet;
nächster Angehöriger: Adolf Zielinski, Rittergut Neuhoff, Kreis Lötzen


Zientek [Zindeck? Zyndeck?], Hipolit
* Grab, Kreis Jarotschin, Bezirk und Provinz Posen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Pionier in der Marine-Pionierkompanie des III. Seebataillons, später der 2. Kompanie zugeteilt und zum Infanteriewerk 4 kommandiert;
28.09.1914 gefangen genommen (Anschrift: Grab), ab 09.10.1914 im Lager Kurume (Gef.-Nr. 851, Heimatort: Grab), 07.08.1918 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift: Grab);
12.1919 entlassen


Ziercke, Fritz Christian John
*30.11.1884 Hamburg;
Eltern: Buchdrucker Christian Carl Johannes Ziercke und Ehefrau Maria Dorothea Elisabeth Wielf;
08.1914 als Seesoldat [der Landwehr?] zur 6. Kompanie des III. Seebataiillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Matsuyama (Gef.-Nr. 3178, Heimatort: Hamburg), 09.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift?);
12.1919 entlassen; um 1926 als Schlosser wohnhaft in Hamburg, Framheinstr. 7


Ziesel, Wilhelm
*13.05.1886 Köln, Bezirk Köln, Provinz Rheinland, †zw. 1945 und 1956;
10.1910 zur Marine;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Artilleristenmaat der Reserve (Reserveoffizieranwärter) in der 5. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou, 02.11. befördert zum Vizefeuerwerker der Reserve;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto, 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume (Gef.-Nr. 3830, Heimatort: Köln), 05.08.1918 verlegt ins Lager Nagoya (Anschrift: Godesberg/Rhein, Kronprinzenstr. 63);
12.1919 entlassen, Ausreise nach China; 21.01.1920 außer Dienst, 28.02.1921 Leutnant der Reserve; 1925 bei Firma Siemens China Co. (Rhein-Elbe-Union), Hankow, wohnhaft Alexeiveskaia 36; 1939 bei derselben Firma, Hankow, Woodrow Wilson Street 3, mit Frau Maria wohnhaft Rue Dubail 31
Elisabeth Ziesel [Verwandte?] wohnte 1956 als Kreisfürsorgerin in Köln-Sülz, Arnulfstr. 17 .


Zill, Robert
* Stettin, Bezirk Stettin, Provinz Pommern;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Schreiber im Artillerie-Depot Tsingtau;
ab 11.1914 gefangen im Lager Himeji (Gef.-Nr. 2454, Heimatort: Schwerin/Warthe; IRK-Kontakte: Emil Zill, Kantstr. 69 bei Kruse, Charlottenburg / Frl. Martha Scheller, Planitzstr. 104, Chemnitz), 20.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
Karte am 01.05.1916 an Fritz Schmidt in Nanking; Karte am 11.03.1918 an Fritz Patitz in Ninoshima.
12.1919 entlassen


Zillich, Otto
* Schmallemingken, Kreis Ragnit, Bezirk Gumbinnen, Provinz Ostpreußen;
1907 Unteroffizier in der 3. Kompanie des III. Seebataillons; während eines Heimataufenthalts Heirat mit Walburga X., 07.01.-18.02.1913 auf Dampfer Königin Luisemit seiner Frau wieder ausgereist nach Tsingtau; dort als Vizefeldwebel wohnhaft Danziger Str.;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Vizefeldwebel in der 4. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3825, Heimatort: Schmallemingken), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume
Stellte Blumen und Pflanzen für die Ausstellung 1918 zur Verfügung.
12.1919 entlassen;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Wuppertal-Elberfeld, Schuckertstr. 9)


Zilosko, Heinrich
* Bobrek, Kreis Beuthen, Bezirk Oppeln, Provinz Schlesien;
Beruf: Elektriker;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Heizer auf Kanonenboot Jaguar;
ab 11.1914 gefangen im Lager Tokyo-Asakusa (Gef.-Nr. 315, Heimatort: Bobrek), 07.09.1915 verlegt ins Lager Narashino;
12.1919 entlassen


Zimmer, Hubert
* Dinsheim, Kreis Molsbach, Bezirk Unterelsaß, Reichslande Elsaß-Lothringen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Obermatrosenartillerist in der 4. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3829, Heimatort: Dinsheim), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume, 04.06.1919 ins Lager Narashino;
07.1919 vorzeitig nach Frankreich entlassen;


Zimmer, Karl
* Zellerfeld, Bezirk Hildesheim, Provinz Hannover;
vor Kriegsbeginn Kaufmann bei Firma H. Diederichsen & Co. in Shanghai/China;
08.1914 als Seesoldat (Ersatzreservist) zur 6. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Matsuyama (Gef.-Nr. 3180, Heimatort: Zellerfeld), 09.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift: Zellerfeld);
12.1919 entlassen, Heimreise nach Clausthal-Zellerfeld;
09.06.1945 nach Hannover verzogen, als Fachlehrer tätig;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Hannover, Manteuffelstr. 3)

– Stadt Clausthal-Zellerfeld


Zimmermann, Ernst
*24.03.1891 Staßfurt, Kreis Kalbe, Bezirk Magdeburg, Provinz Sachsen, †13.01.1967 Bernburg;
Eltern: Carl Zimmermann und Ehefrau Friederike Schreiber;
08.1914 als Gefreiter zur 7. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Marugame (Gef.-Nr. 2133, Heimatort: Staßfurt), 08.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift: Biederitz, Kreis Jerichow I, Provinz Sachsen, Magdeburger Str. 10);
Karte am 31.10.1917 an Frl. X. in Berlin.
12.1919 entlassen;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Hannover, Georgstr. 24)


Zimmermann, Franz
*20.01.1891 Kaichen, Kreis Friedberg, Provinz Oberhessen, Großherzogtum Hessen;
Eltern: Dienstknecht Johann Georg Zimmermann °° Eisabethe Sennefelder;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 4. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou, zeitweise im Lazarett (02.08. entlassen);
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1693, Heimatort: Kaichen), 18.10.1916 im Lager Oita, 25.08.1918 verlegt ins Lager Narashino;
12.1919 entlassen


Zimmermann, Fritz
*16.09.1884 Oberhausen, Kreis Mülheim/Ruhr, Bezirk Düsseldorf, Provinz Rheinland;
03.10.1906 Eintritt in die Marine, 18.11.1912 Leutnant der Reserve der Marineinfanterie; Kaufmann bei Firma Arnhold Karberg & Co, Toenghsien;
08.1914 als Leutnant der Reserve zur 7. Kompanie des III. Seebataillons, Führer des Scheinwerfers bei Infanterie-Werk 2, 07.11.1914 schwer verwundet;
ab 1915 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4621, Heimatort: Oberhausen; IRK-Kontakt: Theodor Zimmermann, Oberhausen, Moltkestr. 146), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatanschrift: Oberhausen, Moltkestr. 146);
Brief am 24.11.1915 von Yamatoya Shirt Co., Kobe; Brief am 01.07.1916 an Witwe Th. Zimmermann, Moltkestr. 46, Oberhausen; Karte am 15.04.1919 an Frl. Franziska Rudolph, Rote-Kreuz-Schwester, Frankfurt-Sachsenhausen.
12.1919 entlassen, Ausreise nach China, 1925 bei Firma Joseph Ulmann Inc., Tientsin, Rue de Paris 23


Zimmermann, Georg
*17.01.1892 Saarbrücken, Bezirk Trier, Provinz Rheinland, †1931 Saarbrücken;
Eltern: Dienstknecht Jakob Zimmermann und Ehefrau Elisabeth Jung, Saarbrücken, Drahtzug 7;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 2. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Marugame (Gef.-Nr. 2132, Heimatort: Saarbrücken), ab 08.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift: Saarbrücken II, Stromstr. 10);
12.1919 entlassen; 1921 als Bierfahrer (1926: Fuhrmann) wohnhaft in Saarbrücken, Sauerwiesweg 14, 04.04.1921 in Saarbrücken Heirat mit der Verkäuferin Katharina Elisabetha Koch (*16.03.1895 Saarbrücken), ein Sohn (*30.12.1923 tot geboren)


Zimmermann, Heinrich Peter
*24.03.1893 Neckargemünd, Kreis Heidelberg, Bezirk Mannheim, Großherzogtum Baden;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 4. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Nagoya (Gef.-Nr. 2765, Heimatanschrift: Neckargemünd, Neckarstr. 14; IRK-Kontakt: Jakob Müller, Neckargemünd);
1919 entlassen; 09.10.1930 in Mannheim Heirat mit Hermine Johanne Müller


Zimmermann, Friedrich Hermann
*10.03.1892 Ammendorf, Saalkreis, Bezirk Merseburg, Provinz Sachsen, †11.01.1927 Ammendorf;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Heizer auf Kanonenboot Luchs, zum Hilfskreuzer Prinz Eitel Friedrich kommandiert;
03.1915 interniert in USA, 04.1917 gefangen, u.a. in Fort Oglethorpe (Kontaktanschrift: Vater Friedrich Zimmermann, Radesell b. Halle);
1919 entlassen; 1922 als Kupferschmied wohnhaft in Ammendorf, Regensburger Str. 95, dort am 03.06.1922 Heirat mit der Büglerin Witwe Anna Bertha Kamm geborene Schmidt (*04.06.1889 Beesen); zuletzt wohnhaft in Ammendorf, Talstr. 5


Zimmermann, Joseph
* Düren, Bezirk Aachen, Provinz Rheinland;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 3. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kurume (Gef.-Nr. 845, Heimatort: Düren);
12.1919 entlassen;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Rheydt, Stresemannstr. 75)


Zimmermann, Julius
* Ost-Großefehn, Kreis und Bezirk Aurich, Provinz Hannover;
als Kapitän des Dampfers Durendart in Tsingtau;
08.10.1914 als Signalmaat der Seewehr zur Marine-Kompanie;
ab 11.1914 gefangen im Lager Tokyo-Asakusa (Gef.-Nr. 312, Heimatort: Ost-Großefehn), ab 07.09.1915 verlegt ins Lager Narashino;
Brief am 23.08.1915 an Firma Melchers & Co. in Tsingtau; Brief am 31.05.1917 an H. Ahrens & C0. Nachf., Yokohama.
12.1919 entlassen; 1926 als Kapitän wohnhaft in Ostgroßefehn Nr.35


Zimmermann, Kurt
*01.06.1891 Wurzen/Sachsen, Amtshauptmannschaft Grimma, Kreishauptmannschaft Leipzig, Sachsen, †1983 Wurzen;
08.1914 als Seesoldat (Ersatzreservist) zur 5. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Matsuyama (Gef.-Nr. 3177, Heimatort: Wurzen), ab 09.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Anschrift: Wurzen, Berggasse 11);
Mitglied des Engel-Orchesters (Tenorhorn II).
12.1919 entlassen, Heimreise; 1922 Heirat mit Emma Hanke, zwei Söhne; als Färberei-Arbeiter in der Teppichfabrik Wurzen tätig

– Familie


Zimmermann, Manfred, Dr.
*13.04.1879 Grimmelfingen, Oberamt Ulm, Donaukreis, Württemberg;
Eltern: Pfarrer Dr. Manfred Zimmermann (*1841) und Ehefrau Kätchen;
1907 Rechtsanwalt in der Anwaltskanzlei Vorwerk, Tsingtau, Bremerstr., 1908 Prinz-Heinrich-Str.; später Kanzlei und Notariat M. Zimmermann, Tsingtau, Irenestr., 1913 wohnhaft Diederichsweg, 1914 Gouvernementplatz 3; verheiratet mit Helene X., ein Sohn (*19.08.1910);
08.1914 als Oberleutnant der Reserve zur 4. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3822, Heimatort: Tsingtau), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume, 07.08.1918 ins Lager Bando (Anschrift: Stuttgart, Jägerstr. 66);
Karte am 01.03.1915 an Klinke in Himeji; Brief am 29.04.1917 an Frau Irmgard Stählin, Ellwangen.
12.1919 entlassen, Heimreise; im Reichsausgleichsamt tätig, ab 1928 selbstständiger Rechtsanwalt, um 1931 wohnhaft in Berlin-Zehlendorf, Ahornstr. 1;
Stiftete der »Deutschen Bücherei« in den 1930er Jahren »wertvolle und seltene Drucke aus japanischen Kriegsfangenenlagern«. Im Nürnberger Prozesse gegen die Hauptkriegsverbrecher stellte er dem angeklagten Reichsaußenminister a.D. Konstantin von Neurath ein gutes Leumundszeugnis aus.
1949 als Justizrat wohnhaft in Hof Dicke, Post Stammheim, Kreis Calw;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Stuttgart, Lenbachstr. 58)


Zimmermann, Max – alias Pacholzcyk, Jan
* Grünenhausen [?];
08.1914 als Seesoldat [der Reserve?] zur 6. Kompanie des III. Seebataillons, zeitweise im Lazarett (19.09. und 09.10. entlassen);
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4116, Heimatort: Grimmenhausen [?] bei Dresden), 09.10.1916 verlegt ins Lager Marugame, ab 08.04.1917 ins Lager Bando;
21.06.1919 nach Option für die polnische Staatsangehörigkeit entlassen, von Tsuruga nach Wladiwostock abgereist


Zimmermann, Otto Johann Albert
*1885 Lubmin, Kreis Greifswald, Bezirk Stralsund, Provinz Pommern;
Eltern: Statthalter Carl Zimmermann aus Loissin und Ehefrau Wilhelmine Ohl;
1910 Sergeant in der 4. Kompanie des III. Seebataillons, 02.1912 in Tsingtau Heirat mit Bertha Tornow (*1886 Starkow);
Seine spätere Frau und deren Tochter (2 Jahre alt) reisten am 06.01.1912 mit Dampfer Patricia nach Tsingtau.
bei Mobilmachung (01.08.1914) Vizefeldwebel in der 4. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Matsuyama (Gef.-Nr. 3176, Heimatort: Loissin, Kreis Greifswald), 09.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Anschrift: Lodmannshagen, Kreis Greifswald);
12.1919 entlassen; später Zigarrenhändler in Grimmen


Zimmermann, Wilhelm
*1893 Greffern, Kreis Baden, Bezirk Karlsruhe, Großherzogtum Baden;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 4. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab ab 12.1914 gefangen im Lager Shizuoka (Gef.-Nr. 1809, Heimatort: Greffern), ab 25.08.1918 verlegt ins Lager Narashino;
12.1919 entlassen


Zimmermanns, Peter
* Hermges Stadt Mönchengladbach, Bezirk Düsseldorf, Provinz Rheinland;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 3. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1701, Heimatort: Mönchengladbach), 11.07.1915 verlegt ins Lager Kurume;
12.1919 entlassen


Zimny, Franz
*17.12.1892 Ratibor, Bezirk Oppeln, Provinz Schlesien;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 1. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1690, Heimatort: Ratibor), 21.10.1916 verlegt ins Lager Nagoya (Anschrift: Ratibor, Oderstr. 23 I b. Beckert);
Beteiligte sich bei der Ausstellung 1919 im Bereich Technik.
12.1919 entlassen; 1925 als Maschinentechniker wohnhaft in Ratibor, Turmstr. 1, 22.05.1925 in Breslau Heirat mit Elfriede Charlotte Lucie Haase (*16.06.1900 Golm)


Zinck [Zink?], Alfons
* Gambsheim, Kreis Straßburg, Unterelsaß, Reichslande Elsaß-Lothringen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 3. Kompanie des III. Seebataillons;
ab ab 11.1914 in Kumamoto, ab 12.1914 gefangen im Lager Oita (Gef.-Nr. 4463, Heimatort: Gambsheim; IRK-Kontakt: Xaver Zink, Schmied, Gambsheim), später im Lager Narashino
Karte am 30.01.1915 an Benno Tripmacher, Kumamoto.
07.1919 vorzeitig nach Frankreich entlassen


Zinck, Walther
*etwa 1889 Leipzig, Kreishauptmannschaft Leipzig, Sachsen;
08.1914 als Unteroffizier der Reserve zur 2. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements; zeitweise im Lazarett (22.09. entlassen);
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1697, Heimatort: Leipzig), 20.09.1915 verlegt ins Lager Nagoya (Anschrift: Leipzig, Ferd.-Rohde-Str. 23 I);
12.1919 entlassen; Heirat mit Hildegard X.; 19.06.1924 von Hamburg nach Kobe (Japan) gereist; 1925 bei Firma Behrens, Frohleber & Co. in Kobe tätig, wohnhaft Mikage Machi;
1956 als Kaufmann wohnhaft in Minden, Weserstr. 16


Als Mitglied einer Fußballmannschaft in Kurume 1918 Zinn, Adam
*24.07.1893 Rothenkirchen, Kreis Hünfeld, Bezirk Kassel, Provinz Hessen-Nassau, †03.01.1951 Bebra;
Eltern: Johannes Zinn und Katharina Laudenbach;
vor Kriegsbeginn Heizer;
08.1914 zur Marine-Kompanie;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3828, Heimatort: Rothenkirchen), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
12.1919 entlassen; 12.03.1921 in Bebra Heirat mit Anna Rohrbach;
zuletzt als Reichsbahn-Lokomotivführer i.R. wohnhaft in Bebra, Kasseler Str. 43


Ziolkowski, Wladislaus
*29.04.1888 [?] Kurzebrack, Kreis und Bezirk Marienwerder, Provinz Westpreußen;
08.1914 als Torpedomatrose der Reserve einberufen zur Etappenkompanie, 25.08. der Landfront-Artillerie zugeteilt;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4117, Heimatort: Kurzebrack; IRK-Kontakt: Anton Ziolkowski, Kurzebrack), 19.02.1917 ins Lager Ninoshima verlegt (Heimatort: Kurzebrack);
12.1919 entlassen; nach USA ausgereist, dort am 19.09.1940 naturalisiert, wohnhaft Chicago/Illinois, 8510 Mackinaw Ave. [?]


Zipp, Michael
*16.09.1892 Legelshurst, Kreis Offenburg, Bezirk Freiburg, Großherzogtum Baden, †07.12.1961 Legelshurst;
Eltern: Johann Zipp und Ehefrau Maria Arbogast;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 2. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1698, Heimatort: Legelshurst), 25.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
12.1919 entlassen; 13.12.1921 in Legelshurst Heirat mit Barbara Flacht; später als Metzgermeister tätig


Zöffel, Werner
* Cottbus, Bezirk Frankfurt/Oder, Provinz Brandenburg;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Gefreiter in der 3. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1699, Heimatort: Crimmitschau, Amtshauptmannschaft Zwickau, Sachsen; IRK-Kontakt: Walter Zöffel, Marienstr. 15, Crimmitschau), 11.07.1915 verlegt ins Lager Kurume;
Karte am 21.02.1916 Frau Mathilde Ludwig, Wiesenstr. 15, Cottbus.
12.1919 entlassen


Zoelle Zoelle [Rogg genannt Zoelle], Ernst
* Schollach-Unterengenbach, Kreis und Bezirk Freiburg/Breisgau, Großherzogtum Baden;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Obermatrosenartillerist in der 2. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou, schwer verwundet;
11.1914 an die Briten überstellt (Lazarett Moltkekaserne); 08.-13.02.1915 mit Dampfer Tannenfels nach Hongkong verlegt (Lager Hunghorn), 17.01.-03.02.1916 mit Dampfer Empire nach Australien (Lager Holdsworthy);
31.05.-25.07.1919 mit Dampfer Kursk in die Heimat zurückgekehrt

– Foto: ?


Zoellner, Hermann
*04.09.1891 Neuruppin, Kreis Ruppin, Bezirk Potsdam, Provinz Brandenburg;
Eltern: Hoboisten-Unteroffizier Paul Richard Zöllner und Ehefrau Caroline Sonntag, Schifferstr. 8;
27.07.1914 Mitinhaber der Firma Wrobel & Co., Tsingtau;
08.1914 als Gefreiter der Reserve zur 2. Kompanie des III. Seebataillons, 04.08. vorläufig vom Militärdienst befreit, 22.09. zum »Adlernest« detachiert,
28.09.1914 gefangen genommen (Anschrift: Neuruppin); ab 10.1914 im Lager Kurume (Gef.-Nr. 840, Heimatort: Neuruppin bzw. Stockholm, St. Paulsgatan 19 II);
12.1919 entlassen


Zoepke, Gustav
*1872 Tuchel, Bezirk Marienwerder, Provinz Westpreußen;
28.05.1898 Intendantursekretär, 1905 in Tsingtau, wohnhaft Bremerstr. 444 (mit seiner Frau), 1907 Lazarettweg183; 11.06.1908 Oberintendantursekretär; ein Sohn (*02.07.1910); 1912 wohnhaft Irenestr. 158 (zuletzt Nr. 8);
08.1914 in der Deutsch-Chinesischen Hochschule, Tsingtau;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kurume (Gef.-Nr. 852, Heimatort: Kiel, Provinz Schleswig-Holstein);
Frau Minna und die Kinder Kate und Kurt wohnten Ende 1914 in Tientsin (Deutsches Lager, Arztwohnung) und verzogen später nach Shanghai.
12.1919 entlassen, Heimreise; um 1925 Verwaltungsoberinspektor (1926 Amtmann) in der Marine-Intendantur Wilhelmshaven


Zorn, Franz
*31.07.1893 Frechen-Benzelrath, Kreis und Bezirk Köln, Provinz Rheinland, †28.09.1862 Wernigerode;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 1. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1691, Heimatort: Halle/Saale, Provinz Sachsen), ab 22.03.1918 verlegt ins Lager Narashino;
12.1919 entlassen (Option: Firma Milch Co., Kansuyama,Japan)


Zorn, Max
* Unterwittighausen, Kreis Mosbach, Bezirk Mannheim, Großherzogtum Baden;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 3. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kurume (Gef.-Nr. 846, Heimatort: Unterwittighausen);
03.06.1915 Karten von Schwester Anni aus Würzburg, am 06.05.1915 von Bruder Otto Zorn aus Würzburg, am 14.11.1916 von Walburga X. aus Wittighausen.
12.1919 entlassen;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Frankfurt/Main, Bürgerstr. 41)


Zorn, Otto
* Plötzkau, Kreis Bernburg, Herzogtum Anhalt;
1912 Sergeant in der 2. Kompanie des III. Seeataillons, 1913 in der 3. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Sergeant;
Karte an Sergeant Lorenz, Nagoya.
ab 11.1914 interniert in China;
1919 entlassen


Zorngiebel, Theodor
*1891 Walldürn, Kreis Mosbach, Bezirk Mannheim, Großherzogtum Baden, †1974;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Gefreiter in der 3. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1700, Heimatort: Walldürn; IRK-Kontakt: Barbara Zorngiebel, Untere Stadtstr., Walldürn), 11.07.1915 verlegt ins Lager Kurume;
12.1919 entlassen


Zorr, Alfred
* Labuhn, Kreis Lauenburg, Bezirk Köslin, Provinz Pommern;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 4. Kompanie des III. Seebataillons, 18.09. mit Arrest bestraft;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3824, Heimatort: Labuhn), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume, 07.08.1918 ins Lager Bando (Heimatanschrift: Labuhn Bez. Köslin);
12.1919 entlassen


Zscheile, Alfred
*ca. 1881 Dresden, Kreishauptmannschaft Dresden, Sachsen;
01.10.1899 Eintritt in die Marine, 01.01.1909 Maschinist;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Maschinist auf Vermessungsschiff Planet; 30.9.1914 von Hilfskreuzer Cormoran aufgenommen;
14.12.1914 in Guam interniert, 07.04.1917 dort gefangen, in die USA verlegt;
1919 entlassen, Heimreise; 30.09.1922 außer Dienst


Zschöckner, Willy
* Greiz, Fürstentum Reuß älterer Linie;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 3. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements;
Karte am 18.10.1916 an Direktor Gerhard in Greiz; Karte am 04.05.1917 an Ella Böttger, Friedenstr. 13, Greiz; am 23.12.1918 Kt an Tochter Marie in Wurzen, Heinrichstr. 314.
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1702, Heimatort: Greiz), 25.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
12.1919 entlassen; 1929 als Zimmermann wohnhaft in Greiz, Georg-Schleber-Str. 20 [?]


Adalbert Zuckschwerdt

Zuckschwerdt, Adalbert
*01.01.1874 Worbis, Bezirk Erfurt, Provinz Sachsen, †01.07.1945 Garmisch-Partenkirchen;
04.04.1893 Eintritt in die Marine als Kadett, 08.05.1894 Seekadett, 1894-1902 verschiedene Kommandos an Land und an Bord, 14.09.1896 Unterleutnant zur See (01.01.1899 umbenannt zum Leutnant zur See), 09.04.1900 Oberleutnant zur See, 01.10.1902-30.09.1904 Kompanieoffizier und Adjudant bei der Matrosenartillerie-Abteilung III, 01.10.1904-03.10.1906 Artillerieoffizier auf den Kreuzern Prinz Heinrich und Roon, 10.12.1904 Kapitänleutnant ohne Patent (11.02.1905 Patent), 04.10.1906-22.09.1909 Lehrer an der Schiffsartillerieschule, 23.09.1909-11.02.1913 Navigationsoffizier bzw. Erster Offizier des Linienschiffs Hessen, 10.04.1911 Korvettenkapitän, 12.02.1913 Ausreise nach Sydney mit Dampfer Roon, 07.04.1913 Kommandant des Kanonenboots Cormoran, das 30.05.1914 zwecks Reparatur in Tsingtau einlief;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Kommandant des Kanonenboots Cormoran, 08.08.1914 als Kommandant zum Hilfskreuzer Cormoran, 10.08.1914 zum Kreuzerkrieg detachiert;
14.12.1914 in Guam interniert, 07.04.1917 dort gefangen, in die USA verlegt;
1919 entlassen, Heimreise mit Dampfer Socahontas; 24.11.1919 Fregattenkapitän (mit Patent vom 17.12.1916) und Verabschiedung, 19.02.1920 Charakter als Kapitän zur See; 1925 als Weingutsbesitzer wohnhaft Altenburg bei Naumburg, In den Weinbergen 1; 29.08.1940 als a.D.-Offizier Hafenkommandant von Nieuport, später von Calais, 23.02.1941 Kommandant der Seeverteidigung der Loire-Mündung, später der Seeverteidigung Languedoc, 01.09.1941 Patent als Kapitän zur See z.V., 01.03.1943 Konteradmiral z.V., 26.06.-31.08.1943 Admiral der französischen Südküste, 01.09.1943-04.04.1944 Kommandant der Seeverteidigung Languedoc, 31.05.1944 verabschiedet; in US-amerikanischer Kriegsgefangenschaft (seit 14.05.1945) gestorben


Zug, Kurt
* Leipzig, Kreishauptmannschaft Leipzig, Sachsen;
vor Kriegsbeginn Kaufmann bei Firma Telge & Schroeter, Tientsin/China;
08.1914 als Seesoldat (Ersatzreservist) zur 6. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Matsuyama (Gef.-Nr. 3179, Heimatort: Leipzig), 09.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Anschrift: Leipzig, Humboldtstr. 16);
12.1919 entlassen; 1925 in Nrumchi/Sinkiang tätig


Zugschwert, Johannes
* Griesheim, Kreis Darmstadt, Provinz Starkenburg, Großherzogtum Hessen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 3. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements, 11.08. der Marinefeldbatterie zugeteilt, 09.10. zum überzähligen Gefreiten befördert;
ab 11.1914 gefangen im Lager Tokyo-Asakusa (Gef.-Nr. 311, Heimatort: Griesheim), 07.09.1915 verlegt ins Lager Narashino;
Karte am 15.02.1915 an Frl. Lenchen Heil, Griesheim, Schlussgasse 7.
12.1919 entlassen; 1938 wohnhaft in Griesheim, August-Bebel-Str. 2


Zühl, Max
*29.10.1883 [?] Sewekow, Ostprignitzkreis, Bezirk Potsdam, Provinz Brandenburg, †25.09.1942 Kitchener/Ontario (Kanada) [?];
bei Mobilmachung (01.08.1914) Obermaschinistenmaat auf Kanonenboot Luchs, zum Hilfskreuzer Prinz Eitel Friedrich kommandiert;
03.1915 interniert in USA, 04.1917 gefangen, u.a. in Fort Oglethorpe (Kontaktanschrift: Vater L. Zühl, Moor b. Lensen/Elbe);
1919 entlassen


Zuliani, Pietro
*1891 Grado, Bezirk Monfalcone, Küstenland (Österreich-Ungarn), †1966;
26.11.1912 zur Marine (Matrose 4. Kl.), befördert 01.06.1913 (3. Kl.), 01.01.1914 (2. Kl.) und 01.05.1914;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose 1. Kl. auf k.u.k. Kreuzer Kaiserin Elisabeth;
ab 11.1914 gefangen im Lager Himeji (Gef.-Nr. 2455, Heimatort: Grado), 20.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara, ab 09.10.1916 ins Lager Marugame, ab 08.04.1917 ins Lager Bando;
06.1917 auf Ehrenwort nach Italien entlassen; 30.09.1917 als Deserteur aus der k.u.k. Marine entlassen


Zwanck, Otto
*24.07.1890 Hamburg, †11.12.1978;
Eltern: Gutsverwalter Hermann Gustav Zwanck und Ehefrau Helene Dorothea Elisabeth Diercks, Elbinsel Waltershof;
08.1914 als Unteroffizier der Reserve zur 3. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements, zeitweise im Lazarett (26.10. entlassen);
ab 11.1914 gefangen im Lager Tokyo-Asakusa (Gef.-Nr. 310, Heimatort: Hamburg), ab 07.09.1915 verlegt ins Lager Narashino;
12.1919 entlassen, Ausreise nach China, 1925 bei Firma Melchers & Co., Tientsin, wohnhaft Chekiang Road 29; Heirat mit Irmgard X. (*11.05.1914), ein Sohn (Johann *11.03.1943);
1956 mit seiner Frau wohnhaft Hamburg 20, Eppendorfer Baum 34


Zwecker, Ludwig
*18.12.1884 Rußheim, Kreis und Bezirk Karlsruhe, Großherzogtum Baden, †22.10.1951;
Eltern: Ludwig Zwecker und Ehefrau – seit 27.03.1883 – Anna Katharine Ratzel;
seit 1910 bei der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou (MAK)
bei Mobilmachung (01.08.1914) Artilleristenmaat in der 1. Kompanie der MAK, zuletzt Oberartilleristenmaat;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4115, Heimatort: Karlsruhe; IRK-Kontakt: Wilhelm Roth, Forchstr. 275, Zürich 8 / Ludwig Zwecker, Russheim), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatort: Rußheim);
12.1919 entlassen; 12.02.1922 in Rußheim Heirat mit Anna Neess (*1885, †22.10.1961)


Zwickl, Michael
*21.05.1891 Irlbach [?];
08.1914 als Seesoldat der Reserve zur 1. Kompanie des III. Seebataillons, 19.08. zum Sergeanten der Reserve befördert, 01.11. als unabkömmlich entlassen;
11.1914 in China interniert, dann Heimreise


Zwickl, Raphael
* Irlbach [?];
bei Mobilmachung (01.08.1914) Lazarettwärter im Gouvernementlazarett Tsingtau;
11.1914 in China interniert, Reise am 29.05.1915 bis 21.06.1915 mit Dampfer Korea von Shanghai nach San Francisco


Zwingmann, Andreas
* Gieboldehausen, Kreis Duderstadt, Bezirk Hildesheim, Provinz Hannover;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 2. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou, zeitweise im Lazarett (05.08. und 26.08. entlassen);
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4113, Heimatort: Nörten, Kreis Northeim; IRK-Kontakt: A. Zwingmann, Nörten), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima;
Beteiligte sich bei der Ausstellung 1919 in der Abteilung Technik.
12.1919 entlassen


 

©  Hans-Joachim Schmidt
Zuletzt geändert am .