Tsingtau und Japan 1914 bis 1920
Historisch-biographisches Projekt


Kurzbiographien »St«

Startseite Kurzbiographien (Hinweise!) → »St« → Japanische Partnerseite

Staatsmann, Ludwig Friedrich
*29.06.1875 Konstanz, Bezirk Konstanz, Großherzogtum Baden;
Eltern: Steuereinnehmer Ludwig Staatsmann (*ca. 1843) und Ehefrau Bertha Maier (*ca. 1853);
seit etwa 1902 Assistent bei der Schantung Eisenbahn-Gesellschaft in Syfang, seit etwa 1903 Magazinverwalter; 21.10.1903 Aufgebot mit Wilhelmine Seitz (*ca. 1879 Neckargemünd), vier Kinder (Carl *um 11.1904 Neckargemünd; Hans *um 08.1905 Tsingtau; Frederick *um 04.1907 Tsingtau; Berta *um 03.1912 Neckargemünd);
bei Mobilmachung (08.1914) nicht zum Kriegsdienst eingezogen
Frau und Kinder reisten am 25.12.1914 bis 18.01.1915 mit Dampfer Korea von Shanghai nach San Francisco.
1919 heimgereist, wohnhaft in Neckargemünd


Stabel Stabel, Heinrich
*03.08.1892 Stolberg, Kreis und Bezirk Aachen, Provinz Rheinland, †1971;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 2. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4055, Heimatort: Stolberg), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatanschrift: Stolberg, Klatterstr. 59);
12.1919 entlassen

– Foto: Nachlass E. Liesenfeld; Stadt Stolberg


Johannes Staben Staben, Johannes
* Flensburg, Provinz Schleswig-Holstein;
11.04.1892 Eintritt in die Marine, 1907 Steuermann, 17.10.1909 Obersteuermann; 1910 wohnhaft Tsingtau, Bismarckstr. 176 (zuletzt #18); verheiratet mit Magdalene X.;
bei Mobilmachung (01.08.1914) beim Observatorium des Gouvernements Kiautschou, 29.09. zur Marinekompanie kommandiert;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3737, Heimatort: Rendsburg), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
Brief vom 12.02.1915 an [Ehefrau] M. Staben, Tsingtau; Karte vom 18.11.1919 an [Mutter] W. Staben, Prinzessinstr. 13, Rendsburg.
Frau Magdalene verbrachte die weiteren Kriegsjahre in Shanghai.
12.1919 entlassen

– Foto: Nachlass A. Paulsen


Städler [Stättler], Edwin
*26.01.1893 Schweickershausen, Kreis Hildburghausen, Sachsen-Meiningen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 1. Kompanie des III. Seebataillons, später in der Reserve-Feldbatterie bzw. in der 3. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements; ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1575, Heimatort: Schweickershausen), 11.07.1915 verlegt ins Lager Kurume;
12.1919 entlassen;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Schweighausen bei Haldburg)


Stahl, Karl
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Erbach/Dill)


Stahl, Ludwig
* Nubertshöfen, Kreis Gerdauen, Bezirk Königsberg, Provinz Ostpreußen [?];
>bei Mobilmachung (01.08.1914) Heizer, 29.09. zur Marinekompanie, später zur 6. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Matsuyama (Gef.-Nr. 3138, Heimatort: München, Bezirk Oberbayern; IRK-Kontakt: Jakob Fritschi, Gossau), 09.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift?);
12.1919 entlassen


Stahlmann, Carl August
*10.06.1868 Ellinghausen, Kreis Dortmund, Bezirk Arnsberg, Provinz Westfalen;
Eltern: Diedrich Stahlmann und Ehefrau Wilhelmina Hageneyer;
1904 wohnhaft in Deussen, 21.07. von Hamburg nach Tsingtau ausgereist; dort Magazingehilfe in der Bergbaudirektion der Schantung Eisenbahn-Gesellschaft, Tsinanfu; verheiratet;
08.1914 als Matrosenartillerist [der Reserve?] zur 4. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3730, Heimatort: Ellinghausen), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
Die Ehefrau reiste am 25.12.1914 mit Dampfer Korea in die Heimat zurück.
12.1919 entlassen, Ausreise nach China, 1925 bei Firma Siemens China Co. in Tientsin


Stahlmann, Rudolf
*30.01.1893 Haßfurt, Bezirk Unterfranken, Bayern;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 1. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kurume (Gef.-Nr. 71, Heimatort: Haßfurt);
12.1919 entlassen


Stahlschmidt, Hermann
* Silschede, Kreis Hagen, Bezirk Arnsberg, Provinz Westfalen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 2. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4053, Heimatort: Altendorf/Ruhr, Kreis Hattingen), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatanschrift: Dummberg bei Altendorf);
Karte am 26.07.1916 von seinem Bruder Gustav aus Lahr.
Beteiligte sich bei der Ausstellung 1919 in den Abteilungen Handfertigkeit (Metallarbeiten) und Technik.
12.1919 entlassen


Staiger, Karl Christian
*07.09.1873 Kleingartach, Oberamt Brackenheim, Neckarkreis, Württemberg, †29.06.1960 Stockelsdorf;
ab 1894 Soldat in Stolp, Schleswig und Berlin; ca. 1904 nach Tsingtau, Polizeiwachtmann beim Polizeiamt des Gouvernements, 1905 wohnhaft Honanstr., 29.06.1907 Heirat mit Marie Post (*Posen), drei Kinder (Edith *09.07.1908; Bruno *15.07.1909; Gerda *30.01.1911); 1908 zum Polizeiwachtmeister befördert, wohnhaft Friedrichstr. 269, 1910 Hohenloheweg 276, 1911 Bahnhofstr. 343;
08.1914 als Unteroffizier zum Landsturm;
ab 1915 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4597, Heimatort: Kleingartach), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatort: Friedrichshöhe Kreis Znin bzw. Zimmerstr. 8, Berlin)
Frau und Kinder verbrachten die Kriegsjahre in Tientsin (1914: bei H. Finscher, Roace Course Road) und Tsingtau.
12.1919 entlassen, Heimreise mit der Familie; Rentier bzw. Hobby-Landwirt in Lübeck-Stockelsdorf, befreundet mit Max Bunge;
Teilnahme an Treffen der Tsingtau-Kameradschaft in Begleitung seines Sohnes Dr. Bruno Staiger (Anschrift: Lübeck, Aegidienstr. 25 bzw. Reiherstieg 37/39)
Enkelin Brunhilde heiratete später den Sohn von Maximilian Esterer.

– Familie Esterer


Stamer, Johannes
*12.01.1880;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Westerstede)

– Gemeinde Westerstede


Stamm, Karl Rudolf
* Elbing, Bezirk Danzig, Provinz Westpreußen;
08.1914 als Seesoldat der Reserve [der Landwehr?] zur 4. Kompanie des III. Seebataillons, 03.11. zum überzähligen Gefreiten befördert;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3660, Heimatort: Elbing; IRK-Kontakt: Louis Schmidt, Gnerstr. 8, Elbing), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
Beteiligte sich an der Ausstellung 1918, Abteilung Metallarbeiten.
12.1919 entlassen; um 1956 wohnhaft in Kulmbach, Hopfenweg 55


Stamm, Leopold
* (Ungarn);
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose 1. Kl. auf k.u.k. Kreuzer Kaiserin Elisabeth, 26.08. in Tientsin;
ab 11.1914 in Nordchina, 16.08.1917 gefangen im chinesischen Lager Hsiyuan, 10.04.1918 verlegt ins Lager Wanschousze;
23.01.1920 entlassen, Heimreise ab Shanghai


Stancic, Ivan
* St. Martin (Dalmatien);
Landwirt Marin Stancic und Ehefrau Antica;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose 2. Kl. auf k.u.k. Kreuzer Kaiserin Elisabeth;
ab 11.1914 gefangen im Lager Himeji (Gef.-Nr. 2420, Heimatort: Brac St. Martin), 20.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
Karte am 23.02.1916 nach Wien.
optierte 09.10.1919 für die jugoslawische Staatsangehörigkeit und beantragte Entlassung nach St. Martin (Dalmatien), 05.12. von Kobe abgereist


Stange, Adolf
* Packerau, Kreis Preußisch-Eylau, Bezirk Königsberg, Provinz Ostpreußen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 1. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4036, Heimatort: Königsberg), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatanschrift: Königsberg, Plantage 28);
12.1919 entlassen


Stangl, Karl
* Hainburg (Österreich);
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose 3. Kl. auf k.u.k. Kreuzer Kaiserin Elisabeth;
ab 11.1914 gefangen im Lager Himeji (Gef.-Nr. 2424, Heimatort: Hainburg), 20.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
12.1919 entlassen


Stanja, Valentin
* Porovitre (Galizien);
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose 2. Kl. auf k.u.k. Kreuzer Kaiserin Elisabeth;
ab 11.1914 gefangen im Lager Himeji (Gef.-Nr. 2414, Heimatort: Porovitre), 20.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
21.06.1919 entlassen nach Option für die polnische Staatsangehörigkeit, von Tsuruga nach Wladiwostock ausgereist


Starcic, Johann
* Pola (Istrien);
bei Mobilmachung (01.08.1914) Maschinenmaat auf k.u.k. Kreuzer Kaiserin Elisabeth;
ab 11.1914 gefangen im Lager Himeji (Gef.-Nr. 2397, Heimatort: Pola), 20.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
12.1919 entlassen


Stark, Friedrich
*07.10.1891, †1971;
1911 bis 1914 Soldat in Tsingtau; später als Wagnermeister tätig;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Frankfurt, Alt-Griesheim 20)


Stark, Wilhelm
* Hamburg;
08.1914 als Matrosenartillerist [der Reserve?] zur 5. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1504, Heimatort: Hamburg), 25.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
12.1919 entlassen


Starke, Reinhard Oscar Hugo
*ca. 1880 Tütz, Kreis Deutsch-Krone, Bezirk Marienwerder, Provinz Westpreußen;
Eltern: Tischlermeister Emil Starke und Ehefrau Mathilde Schulz;
1906 Sergeant; 1908 Trichinenschauer im Schlachthof Tsingtau, wohnhaft Pekingstr.; Heirat mit Friederike Behrens (*ca.1879 Kniphausersiel bei Fedderwarden), zwei Kinder (Emilie *05.12.1908; Willi *18.07.1914); 1911 wohnhaft Ecke Taku-/Tientsinstr., 1913 Hohenloheweg 24;
08.1914 als Sergeant der Landwehr zur 5. Kompanie des III. Seebataillons;
nicht gefangen genommen, später mit Frau und Kindern wohnhaft in Tientsin


Als Soldat in Tsingtau Stärtzenbach, Franz Walter
*29.07.1892 Oldenburg, Großherzogtum Oldenburg, †16.10.1975 Eckernförde;
Eltern: Friedrich Wilhelm Stärtzenbach (13.02.1846-19.02.1918) und Frau Johanna Catharina Maria geb. Hallerstede (*06.03.1853 †01.04.1946);
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 4. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3667, Heimatort: Oldenburg), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
Brief am 27.11.1914 an seine Eltern in Oldenburg, Brüderstr. 8; mehrere Briefe an Familie Hallerstede in Oldenburg, Langestr. 26a.
12.1919 entlassen, Heimreise; 1926 als Geschäftsführer der Hofkonditorei wohnhaft in Eckernförde

– Familie


Staubesandt [Staubesand], Karl
* Rheydt, Kreis Gladbach, Bezirk Düsseldorf, Provinz Rheinland;
Heizer auf Kreuzer Gneisenau, 06.1914 ausgeschifft (wegen Krankheit?);
01.08.1914 aus dem Lazarett entlassen, der Etappenkompanie zugeteilt, 25.08. der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou, beim Infanteriewerk 1 eingesetzt;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1553, Heimatort: Rheydt), 20.10.1916 verlegt ins Lager Aonogahara;
12.1919 entlassen; um 1922 bei Firma Lindeteves, Semarang/Soerabaia (Niederländisch-Indien)

Stauch, Karl
* Ruhla, Kreis Waltershausen, Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach, †29.01.1919 Narashino;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 1. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements;
ab 11.1914 gefangen im Lager Tokyo-Asakusa (Gef.-Nr. 228, Heimatort: Ruhla; IRK-Kontakt: Ferdinand Stauch, Ruhla), 07.09.1915 verlegt ins Lager Narashino, im Lazarett Narashino gestorben (Influenza-Pneumonie, d.h. Spanische Grippe) und auf dem dortigen Militärfriedhof beigesetzt
Karten am 27.11.1914 und 14.10.1917 an Ferdinand Stauch [= Vater], Köhlergasse 48, Ruhla; am 25.09.1915 an Karl Triebel, Ruhla.


Staudt, Heinrich
*19.03.1893 Dorchheim, Kreis Limburg, Bezirk Wiesbaden, Provinz Hessen-Nassau, †27.04.1986 Langenfeld;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 4. Kompanie des III. Seebataillons, zeitweise im Lazarett (05.09. entlassen);
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3673, Heimatort: Dorchheim), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume, 07.08.1918 im Lager Bando (Heimatanschrift: Dorchheim);
Karte am 12.12.16 an August Hedel in Marugame.
12.1919 entlassen, Heimreise, Umzug zu seinem Bruder Adam Staudt (Baugeschäft) in Köln-Mülheim, 29.08.1925 dort Heirat;
1983 (!) zweite Heirat


Stecher, Walter
*01.11.1874 Dresden-Neustadt, †28.10.1922;
31.03.1893 Eintritt in die sächsische Armee; 30.07.1894 Leutnant der Feldartillerie, 19.04.1901 Oberleutnant, 20.03.1908 Hauptmann, 11.02.1913 zur Marine-Infanterie, Ausreise nach Tsingtau, Chef der Marinefeldbatterie des III. Seebataillons; zuletzt wohnhaft Prinz-Adalbert-Str. 2;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Chef der Marinefeldbatterie;
ab 11.1914 gefangen im Lager Matsuyama (Gef.-Nr. 3132, Heimatort: Dresden, Sachsen, Albertplatz 10), 09.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift: Dresden N, Albertplatz 10, bei Frau Elise Stecher);
Ehefrau Claire und zwei Kinder lebten Ende 1914 in Peking, später bis Kriegsende in Shanghai.
Mitglied des Engel-Orchesters (II. Geige, später I. Geige).
12.1919 entlassen; 30.01.1920 Major (mit Patent vom 22.03.1915); 09.03.1920 Übertritt zur Armee, zuletzt Oberstleutnant


Stecher, Wilhelm
* Großwanzleben, Kreis Wanzleben, Bezirk Magdeburg, Provinz Sachsen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Obermatrosenartillerist in der 3. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1529, Heimatort: Magdeburg), 20.10.1916 verlegt ins Lager Aonogahara;
Karten vom 07.04.1915/13.12.16 an Familie Wilhelm Stecher [= Eltern], Holsteiner Str. 1, Magdeburg-Südost, Hermannstr. 13.
12.1919 entlassen


Steckelberg, Hans
* Gronau/Westfalen, Kreis Ahaus, Bezirk Münster, Provinz Westfalen;
Kaufmann in Firma A. Ehlers & Co., Tsingtau; 1912 wohnhaft Takustr., 1913 Kaiser-Wilhelm-Ufer (Hotel Prinz Heinrich), 1914 Kaiserstr. 32;
08.1914 als Matrosenartillerist der Reserve zur 4. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1487, Heimatort: Gronau), 18.10.1916 im Lager Narashino (Heimatort: Gronau);
Brief vom 07.03.1916 an Direktor H. Steckelberg, Gronau.
12.1919 entlassen


Stecura, Adam
* Wien (Österreich);
bei Mobilmachung (01.08.1914) Maschinenmaat auf k.u.k. Kreuzer Kaiserin Elisabeth, 26.08. in Tientsin;
ab 11.1914 in Nordchina, 16.08.1917 gefangen im chinesischen Lager Hsiyuan, 10.04.1918 verlegt ins Lager Wanschousze;
23.01.1920 entlassen, Heimreise ab Shanghai


Heinrich Steen Steen, Heinrich
* Hamburg;
Kaufmann bei Firma Hoettler & Co., Shanghai/China;
08.1914 als Gefreiter der Seewehr zur 7. Kompanie des III. Seebataillons, 29.10. zum überzähligen Unteroffizier befördert;
ab 11.1914 gefangen im Lager Marugame (Gef.-Nr. 2078, Heimatort: Hamburg), 08.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift: Hamburg-Altona, Kleine Gärtnerstr. 86);
Karte am 01.08.1916 an Frau Dr. K. Gerngross in Shanghai.
12.1919 entlassen (Option: mit eigenen Mitteln in Japan bleiben)
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Hamburg-Volksdorf, Farmkoppel 24)


Jodokus SteevensSteevens, Jodokus Janßen
*11.03.1889 Grimersum, Kreis Emden, Bezirk Aurich, Provinz Hannover, †1941 Harburg;
Eltern: Dorfschiffer Hero Harms Steevens und Ehefrau Dever Geerdina Petersen; Kaufmann bei Siemssen & Co. in Hongkong;
08.1914 als Unteroffizier der Landwehr zum III. Seebataillon, bei der Brieftaubenstation eingesetzt, 21.09. der 7. Kompanie zugeteilt;
ab 11.1914 gefangen im Lager Marugame (Gef.-Nr. 2079, Heimatort: Grimersum), 08.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift?);
Post am 25.06.1918 an Frau Dr. Brauns, Königsberg.
12.1919 entlassen

– Gemeinde Krummhörn


Steffen, Adolf Max Wilhelm
*11.07.1894 Hamburg, †29.10.1957 Geestemünde;
Eltern: Arbeiter Wilhelm Christian Johann Franz Steffen und Ehefrau Helene Maria Elisabeth Franz, Regimentstr. 45;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Funkentelegraphie-Oberanwärter auf Torpedoboot S 90, zeitweise im Lazarett (12.10. entlassen);
10.1914 interniert/gefangen in Nanking;
12.1919 entlassen; 31.01.1920 Heimreise ab Shanghai mit Hudson Maru;


Steffen, Ferdinand
*01.12.1891 Neu-Rathjensdorf, Kreis Oldenburg/Holstein, Provinz Schleswig-Holstein;
Hoboisten-Unteroffizier im Orchester des III. Seebataillons;
nach Mobilmachung (01.08.1914) als Krankenträger eingesetzt;
Ende 1914 in Tientsin, 05.-26.06.1915 Reise mit Dampfer Siberia von Shanghai nach San Francisco; Weiterfahrt zur Ostküste, ab 1917 gefangen;
1919 entlassen
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Nienburg, Ziegelkampstr. 75)


Steffen, Max
†1961 oder früher;
vermutlich vor 1914 im Minen-Depot Tsingtau;
um 1956 wohnhaft in Hannover, Schillerstr. 21;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Cuxhaven, Dohrmannstr. 1)


Steffen, Walter
*08.09.1889 Friedrichsort, Kreis Eckernförde, Provinz Schleswig-Holstein;
01.04.1907 in die Marine eingetreten, 22.09.1911 Marine-Zahlmeisteraspirant, 1914 wohnhaft wohnhaft in Tsingtau, Hohenloheweg, zum ;
bei Mobilmachung (01.08.1914) beim Rechnungsamt des III. Seebataillons, 30.10.1914 zum Marine-Zahlmeister befördert;
ab 11.1914 gefangen im Lager Nagoya (Gef.-Nr. 2685, Heimatort: Cuxhaven, Hamburg);
12.1919 entlassen; 30.01.1920 Marine-Oberzahlmeister, 31.03.1921 auf Wartegeld, 01.11.1922 außer Dienst; später reaktiviert, Korvettenkapitän (V);
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Bremerhaven, Langestr. 56 bzw. Kleiner Blink 37)

Das III. Seebataillon im 1. Weltkriege


Am 31.10.1915 in Natsuyama Steffens, Heinrich [Heinz]
*14.09.1887 Eggersmühlen, Kreis Soltau, Bezirk Lüneburg, Provinz Hannover, †16.12.1957 Oedeme;
vor dem Krieg in Yokohama tätig;
08.1914 als Vizefeldwebel der Reserve zur 6. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Matsuyama (Gef.-Nr. 3098, Heimatort: Eggersmühlen), 09.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift: Eggersmühlen);
Mitglied des Engel-Orchesters (Bratsche).
12.1919 entlassen (Option: Deutsche Schule, Yokohama), vermutlich heimgereist; 20.04.1922 in Soltau Heirat mit Wilhelmine Rabing; 23.11.1935 wohnhaft Lüneburg, Gravenhorststr. 2, 01.10.1941 zum Wehrdienst einberufen, 24.04.1945 in Lüneburg, Schillerstr. 42 (bei Gellermann);
um 1954 als Lehrer a.D. wohnhaft Lüneburg, Gravenhorststr.;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Lüneburg, Gravenhorststr. 7)

– Foto: Nachlass C. Vissering; DJG Lüneburg


Stegemann, Alfonso, Dr.
* Hamburg;
1911 promoviert; Ausreise nach Fernost;
08.1914 als Vizewachtmeister der Reserve zur Reserve-Feldbatterie des III. Seebataillons, 21.10. Führer der Zwischenstreiche IIIa;
ab 11.1914 gefangen im Lager Nagoya (Gef.-Nr. 2689, Heimatanschrift: Hamburg, Oderfelder Str. 16);
12.1919 entlassen

Die Beistandschaft nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (Diss. Erlangen 1911)


Stegemann, Max
* Vorbrück, Kreis Fallingbostel, Bezirk Lüneburg, Provinz Hannover;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 1. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou, zeitweise im Lazarett (23.07., 26.08. und 12.09. entlassen);
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1471, Heimatort: Altona, Provinz Schleswig-Holstein), 21.10.1916 verlegt ins Lager Nagoya;
12.1919 entlassen


Stegemann Stegemann, Otto
*20.02.1893 [?], †09.05.1978;
bei Mobilmachung (01.08.1914) einjährigfreiwilliger Gefreiter (Reserveoffizieranwärter) bei der 4. Kompanie des III. Seebataillons, 07.10. 1914 zum überzähligen Unteroffizier der Reserve befördert;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3678, Heimatort: Lauenau/Deister, Kreis Springe, Provinz Hannover), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
Karte am ??.12.1916 an Schwester E. Neufeldt, Wilhelmshaven.
12.1919 entlassen, 1920 wieder bei den Eltern in Lauenau;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Osterholz-Scharmbeck, Börderstr. 27)

– Foto: Nachlass E. Kluge


Steger, Johann
*02.03.1892 [?];
1910 bis 1913 Soldat in Tsingtau;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Esborn, Auf der Eggert 10-13)


Steger, Johannes
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Mengerskirchen 38a über Weilburg)


Steglich, Friedrich
* Loschwitz, Amtshauptmannschaft Dresden-Neustadt, Kreishauptmannschaft Dresden, Sachsen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 5. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1503, Heimatort: Loschwitz, Friedrich-Wieck-Str. 5; IRK-Kontakt: Hermann Steglich, Steinmetz, Loschwitz, Wieckstr. 5), 25.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
12.1919 entlassen


Alois Stegmaier Stegmaier, Alois
* Leutkirch, Donaukreis, Württemberg;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Obermatrosenartillerist in der 4. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou, Iltisberg-Batterie;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1481, Heimatort: Ulm/Donau, Württemberg), 18.10.1916 verlegt ins Lager Oita, 25.08.1918 ins Lager Narashino (Heimatort: Stuttgart, Katharinenstr. 21);
Karten am 14.09.1916/05.1919 an Frau Agnes Steiger-Holler, Bern, Falkenhöheweg 3.
12.1919 entlassen;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Stuttgart, Hangleiterstr. 6)

– Foto: Nachlass F. Klein


Stehr, Heinrich
*13.02.1891 Essen, Bezirk Düsseldorf, Provinz Rheinland;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 1. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kurume (Gef.-Nr. 726, Heimatort: Essen);
12.1919 entlassen


Steige, Arthur
* Breslau, Bezirk Breslau, Provinz Schlesien;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Oberschreibersgast auf Kanonenboot Luchs, zum Hilfskreuzer Prinz Eitel Friedrich kommandiert;
03.1915 interniert in USA, 04.1917 gefangen, u.a. in Fort Oglethorpe (Kontaktanschrift: Vater Arthur Steige, Bockau bei Breslau);
1919 entlassen


Steiger, Emil
* Straßburg, Bezirk Unterelsaß;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 2. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4056, Heimatort: Straßburg), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima, 03.06.1919 ins Lager Narashino;
07.1919 vorzeitig nach Frankreich entlassen


Steiger, Joseph
* Wattweiler, Kreis Thann, Bezirk Oberelsaß;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou; ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1548, Heimatort: Wattweiler), 22.10.1916 verlegt ins Lager Narashino;
Karte vom 26.10.1916 an Theo Steiger, Donaueschingen; Karte am 28.11.1916 von Jeanne X. in Feldkirch.
07.1919 vorzeitig nach Frankreich entlassen

Beschwerdebrief


Steiger, Wilhelm
vor Kriegsbeginn auf Kreuzer Scharnhorst;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Düsseldorf, Humboldtstr. 29)


Steil, Karl Alwin Oskar
*10.08.1889 Altrip/Rhein, Bezirksamt Ludwigshafen, Bezirk Pfalz, Bayern, †01.05.1960 Bad Oldesloe;
Eltern: Schullehrer Adam Steil (*17.03.1859, †1944 Neustadt/Weinstraße) und Ehefrau Katharina Hack (*28.09.1864, †24.12.1891 Altrip); Ausbildung zum Bankkaufmann, bei der Deutsch-Asiatischen Bank in Hongkong/China tätig;
09.08.1914 als Seesoldat (Ersatzreservist) zur 6. Kompanie des III. Seebataillons, zeitweise im Lazarett (30.10. entlassen);
ab 11.1914 gefangen im Lager Matsuyama (Gef.-Nr. 3105, Heimatort: Altrip), 09.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift: Lustadt Gemeinde Niederlustadt, Bezirksamt Germersheim, Bezirk Pfalz);
12.1919 entlassen, Heimreise mit Hofuku Maru; 1921 nach Japan ausgereist, wieder für die Deutsch-Asiatische Bank tätig; 1921 wohnhaft in Yokohama, Yamashita-cho 180a, nach dem 1923er Erdbeben in Kobe, P.O.B. Sonnamiya 176/Naniwamachi 26a/Okamoto; 01.10.1927 in Kobe Heirat mit Ellen Rohlfs (*07.08.1901, †05.01.1977), verheiratet, ein Sohn (Hans-Jürgen *27.11.1930 Kobe); 1932 Rückkehr nach Hamburg, nach Ausbombung 1943 wohnhaft in Ahrensburg, Bismarckallee 19, bei Familie Tulke, bzw. Ohlendamm 2.
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Ahrensburg)

– Familie Steil


Als Mitglied einer Barlaufmannschaft in Kurume 1919 (?) Steimann, Franz
* Hamm, Bezirk Arnsberg, Provinz Westfalen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Obermatrosenartillerist in der 5. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou; ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1496, Heimatort: Hamm), 11.07.1915 verlegt ins Lager Kurume;
12.1919 entlassen;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Ostwennemar, Kirchweg 9)


Stein, August
* Neukrug [?];
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 4. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou; ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1484, Heimatort: Weißwasser/Oberlausitz, Kreis Rothenburg, Schlesien), 18.10.1916 im Lager Narashino;
12.1919 entlassen;
1945 wohnhaft in Weißwasser, Tiergartenstr. 28, Beruf: Glasmacher;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Ahrensburg, Ohlendamm 6)


Stein, Wilhelm Christian
*01.03.1891 Neunkirchen, Kreis Ottweiler, Bezirk Trier, Provinz Rheinland;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 1. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kurume (Gef.-Nr. 720, Heimatort: Neunkirchen);
12.1919 entlassen, Heimreise nach Ottweiler; 1920 umgezogen nach Neunkirchen, Beruf: Heizer bei Firma Trapp; 04.12.1920 Heirat mit Berta Leibrock (*17.08.1894), drei Kinder (Hermann Wilhelm Christian *03.08.1922 Neunkirchen, Friedrich Wilhelm *22.05.1924 Neunkirchen, Maria Liesel *12.06.1927 Neunkirchen); 06.11.1924 umgezogen nach Ottweiler, Wilhelmstr. 13

– Stadt Neunkirchen


Steinacker, Peter
* Refrath, Kreis Mülheim/Rhein, Bezirk Köln, Provinz Rheinland;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat;
ab 11.1914 interniert in China, 1915 entlassen und heimgereist;

– in der »Deutschen Verlustliste« aufgeführt


Steinbach, H. Walter
* Leipzig-Eutritzsch, Kreishauptmannschaft Leipzig, Sachsen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose auf Kanonenboot Jaguar, später der Marinekompanie zugeteilt, zuletzt Obermatrose;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3717, Heimatort: Leipzig), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
09.02.17 wegen Körperverletzung zu 30 Tagen strengen Arrests verurteilt.
Beteiligte sich an der Ausstellung 1918, Abteilung Metallarbeiten.
12.1919 entlassen


Steinbacher, Hans
*10.01.1893 München, Bezirk Oberbayern, Bayern;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 1. Kompanie des III. Seebataillons, zeitweise Telephonist beim Gouvernement-Lazarett;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kurume (Gef.-Nr. 713, Heimatort: München);
12.1919 entlassen


Steinberg um 1912 Steinberg, Hermann
*03.09.1888 Walsleben in der Mark, Kreis Ruppin, Bezirk Potsdam, Provinz Brandenburg;
Eltern: Büdner Wilhelm Steinberg und Ehefrau Johanna Jahn;
seit etwa 1912 Hoboisten-Unteroffizier im Orchester des III. Seebataillons, 1914 Hoboisten-Sergeant;
Karte am 25.10.1912 an Emil Sehnert in Dresden.
nach Mobilmachung (01.08.1914) als Krankenträger eingesetzt;
Ende 1914 in Tientsin, 05.-26.06.1915 Reise mit Dampfer Siberia von Shanghai nach San Francisco, Weiterfahrt zur Ostküste; 06.04.1917 mit Dampfer President Lincoln nach Ellis Island, später gefangen im Lager Hot Springs (nächste Angehörige: Verlobte Ida Hempel, Turoscheln);
1919 entlassen, 28.06.1919 Heimreise mit Dampfer Martha Washington von Charleston, Virg. (USA) nach Rotterdam (Niederlande); 21.04.1927 in USA naturalisiert, wohnhaft Brooklyn (N.Y.), 915 43rd Street; Reise am 12.08. bis 28.08.1927 von Hamburg nach New York

– Foto: Sammlung C. Stefanski


Steinborn, Bernhard
*09.04.1892 Mainz, Provinz Rheinhessen, Großherzogtum Hessen, †07.11.1914 Tsingtau;
Eltern: Taglöhner Bernhard Steinborn und Ehefrau Rosa Haber, Schlossergasse 38;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Marinefeldartillerist in der Marinefeldbatterie des III. Seebataillons; tödlich verwundet, auf dem Friedhof Tsingtau bestattet;
nächste Angehörige wohnhaft in Scharengasse 5, Mainz


Steinborn, Peter
* Mayschoß, Kreis Ahrweiler, Bezirk Koblenz, Provinz Rheinland; †07.11.1914 Tsingtau;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Obermatrosenartillerist in der 2. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou; bei Tschung-tschia-wa tödlich verwundet und bestattet;
nächste Angehörige in Gimmigen, Kreis Ahrweiler


Steinbrück, Heinrich Robert
*26.01.1886 Leipzig, Kreishauptmannschaft Leipzig, Sachsen, †20.11.1963 Malente-Gremsmühlen;
Ausbildung zum Steinmetz; Einjährigfreiwilliger im sächsischen Ingenieurkorps, 1906 Leutnant der Reserve; Architekturstudium in Leipzig; 1910 nach China (Shanghai, Kanton), 07.1911 bis 09.1912 beim Architekturbüro Rothkegel in Peking, danach im chinesischen Regierungsdienst;
08.1914 als Leutnant der Reserve zur Marine-Pionierkompanie des III. Seebataillons, zeitweise im Lazarett (04.10. entlassen);
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3696, Heimatort: Leipzig), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
Gehörte bei der Ausstellung 1918 zu den Schiedsrichtern der Abteilung Holzbildkunst und erstellte Exponate für die Abteilung Bildende Kunst.
12.1919 entlassen (Option: Department der öffentlichen Arbeiten, Niederländisch-Indien); um 1922 bei Firma Burgerlijke Openbare Werken, Waterstaatsafd., Semarang; später bei Senembah Mij. Deli, Post Kwala Namoe/Sumatra; in den 1930er Jahren Rückkehr nach Deutschland, Heirat mit Johanna Elter (*1909, †1950), eine Tochter (Sylvia †1979); mit Familie nach Südwestafrika ausgereist, Farmer in Chaudamas bei Outjo; 09.1939 bis 1945 interniert (Camp Andalusia bei Kimberley); 1951 Rückkehr nach Deutschland, seit 01.07.1958 wohnhaft in Malente

– Familie


Steinbrück, Paul
* Mansfeld, Bezirk Merseburg, Provinz Sachsen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 2. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Marugame (Gef.-Nr. 2062, Heimatort: Mansfeld), 08.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift: Güsten, Kreis Bernburg, Wiesenstr. 13);
12.1919 entlassen


Steindecker, Arthur
*05.09.1883 Hamburg, †ca. 12.1941 Riga (Lettland);
Eltern: Kaufmann Moses Steindecker und Ehefrau Isabelle Tedesco, Colonnaden 96;
Kaufmann, ab 25.04.1914 Inhaber der Firma Arthur Steindecker in Tsingtau;
08.1914 als Gemeiner zum Landsturm, 11.10. als dienstunfähig entlassen bzw. der Festungsfeuerwehr zugeteilt;
11.1914 zunächst in Tsingtau belassen; 16.09.1915 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4704, Heimatort: Hamburg), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatanschrift: Hamburg, Moorweidenstr. 24);
12.1919 entlassen; um 1921 Inhaber einer Export-Firma in Hamburg, Moorweidenstr. 24, später Nr. 22); 1938 verhaftet und ins KZ Fuhlsbüttel eingeliefert, 06.12.1941 nach Riga deportiert und dort ermordet


Steinel, Georg
* Wimmenau, Kreis Zabern, Bezirk Unterelsaß;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Marinefeldartillerist in der Marinefeldbatterie des III. Seebataillons, zeitweise im Lazarett (13.10. entlassen);
ab 11.1914 gefangen im Lager Nagoya (Gef.-Nr. 2727, Heimatanschrift: Wimmenau), 03.06.1919 verlegt ins Lager Narashino;
07.1919 vorzeitig nach Frankreich entlassen


Steinemann, Friedrich
*1893 Möllendorf, Kreis Osterburg, Bezirk Magdeburg, Provinz Sachsen, †19.01.1942 vor der Küste von Sumatra;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Pionier in der Marine-Pionierkompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Matsuyama (Gef.-Nr. 3127, Heimatort: Möllendorf), 09.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift?);
12.1919 entlassen (Option: Firma Beton Mij., Batavia); um 1922 für diese Firma in Soerabaia; 1940 für diese Firma in Semarang;
05.1940 interniert, 18.01.1942 deportiert mit Dampfer van Imhoff, beim dessen Untergang umgekommen


Steinert, Kurt
*31.05.1893 Erfurt, Bezirk Erfurt, Provinz Sachsen;
Eltern: Werkführer Friedrich August Steinert und Ehefrau Minna Friederike Krause;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 4. Kompanie des III. Seebataillons, bei Infanterie-Werk 3 eingesetzt;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3662, Heimatort: Erfurt; IRK-Kontakt: August Steinert, Erfurt, Schinkelstr. 9 / Frl. Edelgard Rosenbaum, E., Blumenstr. 93), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume, 07.08.1918 im Lager Bando (Heimatort: Holzminden, Fürstenberger Str. 47);
Brief am 24.04.191? an Frau Steinert, Erfurt, Schinkelstr. 3.
Mitglied des Engel-Orchesters (II. Geige).
12.1919 entlassen

– Stadt Holzminden


Steinert, Otto
* Altenhof [?];
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 3. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements; ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1573, Heimatort: Leisnig, Amtshauptmannschaft Döbeln, Sachsen), 11.07.1915 verlegt ins Lager Kurume;
12.1919 entlassen


Steinfeld, Franz
* Ohligs, Kreis Solingen, Bezirk Düsseldorf, Provinz Rheinland;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Obermatrosenartillerist in der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto, 12.1914 verlegt ins Lager Oita (Gef.-Nr. 4444, Heimatort: Ohligs; IRK-Kontakt: Helene Steinfeld, Kleve, Hagsche Str. 38), 25.08.1918 verlegt ins Lager Narashino;
12.1919 entlassen;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Solingen, Kottendorfer Str. 31)


Steinfeld, Heinrich
*19.11.1886 Liegnitz, Bezirk Liegnitz, Provinz Schlesien, †04.1966 New York;
Eltern: Bankier Siegmund Steinfeld in Liegnitz;
vor 1914 Kaufmann, später Prokurist bei Firma Simon Evers & Oßmann, Kobe/Japan;
08.1914 als Seesoldat (Ersatzreservist) zur 6. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Matsuyama (Gef.-Nr. 3107, Heimatort: Liegnitz), 09.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatort: Breslau);
Karten am 06.10.1917 und 14.03.1918 an Fritz Cohn, Görlitz, Bismarckstr. 27.
12.1919 entlassen (Option: Firma Imura Trading Co. Ltd., Osaka); 19.11.1922 in Breslau Heirat mit Susanne Sachs, keine Kinder; Teilhaber der Firmen L. Leybold Shokwan, Tokyo/Osaka, Simon Evers & Co., Hamburg, und G. K. Kenzaisha, Tokyo; 1925 wohnhaft Tokyo, Akasakeku, Reinansaka 13a, wohnhaft in Tokyo, Shibuya-ku, Sakuraokamachi 77; 01.1941 in die USA emigriert

– V.Nagel


Steinhagen, Fritz
*Bremen, †15.01.1920 [?];
08.1914 als Matrosenartillerist [der Reserve?] zur 5. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1501, Heimatort: Bremen), 11.07.1915 verlegt ins Lager Kurume;
Karte am 21.12.1916 an Gustav Bartsch in Aonogahara.
12.1919 entlassen


Steinhart, August
*10.04.1893 Kettenacker, Oberamt Gammertingen, Provinz Hohenzollern, †13.11.1971 Gammertingen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 1. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kurume (Gef.-Nr. 716, Heimatort: Kettenacker);
12.1919 entlassen


Steinhauer, Josef
* Münster, Bezirk Münster, Provinz Westfalen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 5. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Nagoya (Gef.-Nr. 2718, Heimatort: Elberfeld, Provinz Rheinland);
Brief am 18.09.1915 an Otto Hesper, Solingen, Blumenstr. 118.
12.1919 entlassen


Steinhauer, Wilhelm
*28.01.1892 Hagen, Bezirk Arnsberg, Provinz Westfalen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Gefreiter in der 1. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kurume (Gef.-Nr. 704, Heimatort: Hagen);
Karte am 22.10.1919 an Frl. H. Steinhauer, Hagen, Selbeckerstr.116.
12.1919 entlassen


Steinhausen, Bernhard
*ca. 1887 Ronsdorf/Rheinland, Kreis Lennep, Bezirk Düsseldorf, Provinz Rheinland;
in Tientsin/China tätig;
08.1914 als Seesoldat (Ersatzreservist) zum Fuhrpark, 10.09. zur 6. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Matsuyama (Gef.-Nr. 3118, Heimatort: Ransdorf/Rhld. [?]), 09.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift: bei Adolf Haug, Wittingen, Kreis Isenhagen, Provinz Hannover);
1919 Antrag auf vorzeitige Entlassung (Kontaktadresse: Adolf Haug, Wittingen).
12.1919 entlassen


Steinhoff, Fritz
* Welver, Kreis Soest, Bezirk Arnsberg, Provinz Westfalen;
08.1914 als Pionier der Landwehr II zur Marine-Pionierkompanie des III. Seebataillons, beim Infanteriewerk 1 eingesetzt;
ab 11.1914 gefangen im Lager Matsuyama (Gef.-Nr. 3130, Heimatort: Welver), 09.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift?);
12.1919 entlassen (Option: Firma Akkumulatoren-Fabrik AG, Tokyo)


Steinke, Friedrich
* Konitz, Bezirk Marienwerder, Provinz Westpreußen;
Oberheizer, 08.1914 zur Marine-Kompanie;
ab 11.1914 gefangen im Lager Tokyo-Asakusa (Gef.-Nr. 252, Heimatort: Konitz), 07.09.1915 verlegt ins Lager Narashino;
12.1919 entlassen


Steinkröger [Steinkrüger], Nikolaus
* Kunstfeld Landgemeinde Merheim, Kreis Mülheim/Rhein, Bezirk Köln, Provinz Rheinland;
bei Mobilmachung (08.1914) Bootsmannsmaat, 08.1914 zur Etappenkompanie, 25.08. zur 6. Kompanie des III. Seebataillons, zeitweise im Lazarett (29.09. und 03.11. entlassen), zuletzt bei der attachierten Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3709, Heimatort: Köln-Deutz), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume, 08.1918 im Lager Nagoya (Heimatanschrift: Köln-Deutz, Freiheitsstr. 13);
12.1919 entlassen


Steinlein, Jacob
*11.01.1892 St. Johann, Kreis Saarbrücken, Bezirk Trier, Provinz Rheinland, †19.01.1942 vor der Küste von Sumatra;
Eltern: Eisenbahn-Hilfsheizer Stephan Steinlein und Ehefrau Catharina Rehn, wohnhaft St. Johann, Grünstr. 4;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 2. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Marugame (Gef.-Nr. 2069, Heimatort: Saarbrücken), 08.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift: Saarbrücken, Schenkendorffstr. 30);
Brief an Frl. L. Frank, Lehrerin, Saarbrücken II, Schulstr.
12.1919 entlassen (Option: Polizeidienst in Niederländisch-Indien); um 1922 Hauptpolizist bei der Feldpolizei in Koedoes; 1935 Polizeiinspektor in Semarang, Gemelaan 16; 1940 Polizeibeamter in Madoein/Java;
05.1940 interniert, 18.01.1942 deportiert mit Dampfer van Imhoff, beim dessen Untergang umgekommen

– Matzat


Steinmetz, Fritz, Dipl.-Ing.
* Le Raincy (Frankreich);
1903 Ingenieur in der Bauabteilung 2 des Gouvernements, wohnhaft Friedrichstr, 23.06.1908 Abteilungsvorstand, wohnhaft Irenestr. 85, 1910 Ecke Bismarck-/Irenestr. 158, 1914 Irenestr. 21, gleichzeitig Dozent an der Deutsch-Chinesischen Hochschule;
08.1914 als Oberleutnant der Landwehr zum Stab des III. Seebataillons, Pionieroffizier für die links Frontseite;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1578, Heimatort: Lainey [?]; IRK-Kontakt: Witwe A. Steinmetz, Markirch, Lothringer Str. 24), 22.03.1918 verlegt ins Lager Narashino;
Karte am 31.01.1918 an Familie Weinholtz, Rüstringen, Mühlenweg 68.
12.1919 entlassen; um 1922 in Kroonprinslaan, Djokjakarta (Niederländisch-Indien); 1926 dort als Ingenieur und Regierungs-Baurat wohnhaft


Hermann SteinmetzSteinmetz, Hermann
* Bremen;
08.1914 als Unteroffizier der Reserve zum III. Seebataillon, bei der Brieftaubenstation eingesetzt, 21.09. der 7. Kompanie zugeteilt;
ab 11.1914 gefangen im Lager Marugame (Gef.-Nr. 2082, Heimatort: Bremen), 08.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift?);
12.1919 entlassen


Steinmetz, Wilhelm Karl Reinhold
*16.07.1891 Straßburg, Bezirk Unterelsaß, Reichslande Elsaß-Lothringen;
Eltern: Hauptmann Ludwig Georg Moritz Wilhelm Steinmetz und Ehefrau Elisabeth Caroline Juliane Büchner, Garnison;
01.04.1909 Eintritt in die Marine; 19.09.1912 Leutnant zur See, 16.10.1913 Ausreise mit Princess Alice nach Ostasien;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Wachoffizier auf Kanonenboot Iltis, 06.08. auf Torpedoboot S 90 kommandiert; 18.10.1914 auf neutralem chinesischen Gebiet, 30.10.1914 interniert/gefangen in Nanking (IRK-Kontakt: Frau Steinmetz, Darmstadt, Hölgerstr. 14);
Brief am 14.10.1914 aus Tsingtau an Frau Generalleutnant Steinmetz, Hölgesstr. 14 (bei Büchner), Darmstadt.
1919 entlassen, 03.02.1920 Heimreise ab Shanghai mit Hudson Maru; 30.01.1920 Oberleutnant zur See (mit Patent vom 02.05.1915); von der Reichsmarine übernommen; 29.06.1920 Kapitänleutnant; 16.10.1920 Heirat mit der Lehrerin Mathilde Susanne Else Emma Marie Süffert (*02.03.1896 Friedberg/Oberhessen, 11.07.1924 geschieden), ein Sohn und eine Stieftochter; 30.06.1925 außer Dienst; Kaufmann in Essen und Braunschweig, ab 1933 RAD-Führer; reaktiviert, 1941 Korvettenkapitän, 20.07. bis 09.10.1942 Hafenkommandant von Calais (Frankreich), 20.08.1943 bis 03.1944 Chef der Hafenschutzflotille Cherbourg (Frankreich);
1945/46 in Gefangenschaft; um 1954 als Korvettenkapitän z.V. wohnhaft in Wuppertal-Nächstebreck, Zu den Dolinen 65; 20.12.1958 zweite Heirat mit Hildegard Hennig


Steinmüller, Albert
* Sachswitz, Kreis Greiz, Fürstentum Reuß älterer Linie;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose auf Dampfer Prinz Eitel Friedrich, 06.08. als Hilfs-Obermaschinist zum Hilfskreuzer Prinz Eitel Friedrich kommandiert;
03.1915 interniert in USA, 04.1917 gefangen, u.a. in Fort Oglethorpe (Kontakt: Vater F. Steinmüller, Gippe 10 b. Elsterberg);
1919 entlassen


Steinwachs, Christoph
*ca. 1875 Langenfeld, Kreis Meiningen, Sachsen-Meiningen;
1902 Bauaufseher bei der Bauabteilung I des Gouvernements, wohnhaft Sautschutan, 1905 Westpassstr.; auf Heimaturlaub in Leer, 21.06.1906 von Hamburg nach Tsingtau gereist; 1907 wohnhaft Kleiner Hafenweg, 1910 Taitungtschen, 1912 Thetisstr., 1914 Hansastr.;
08.1914 als Bootsmannsmaat zum Landsturm;
ab 1915 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4596, Heimatort: Langenfeld), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatanschrift: Leer, Wilhelmstr. 55);
12.1919 entlassen

Steinwachs


Steinweg, Walter
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Hamburg-Lohbrügge, Ladenbeckers Furtweg 7)


Steinwegs, Willy
*07.05.1892 Lobberich, Kreis Kempen, Bezirk Düsseldorf, Provinz Rheinland;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der Maschinengewehrkompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3692, Heimatort: Lobberich), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
Karte von 1915 an Willy Schlebusch, Installationsgeschäft, Hochstr., Süchteln.
12.1919 entlassen, Heimreise mit Nankai Maru


Steitz, Fred [= Johann Friedrich Theodor]
*08.03.1886 Wiesbaden, Bezirk Wiesbaden, Provinz Hessen-Nassau;
Eltern: Gärtner Hermann Josef Steitz und Ehefrau Anna Christine Hellinger;
08.1914 als Gefreiter der Seewehr zur 2. Kompanie des III. Seebataillons, zum »Adlernest« detachiert;
28.09. gefangen genommen (Anschrift: Wiesbaden, Nettelbeckstr. 12), ab 09.10.1914 im Lager Kurume (Gef.-Nr. 739, Heimatort: Wiesbaden);
Karte am 12.10.1918 an Herrn und Frau Adolf Leipold, Wiesbaden, Steingasse.
12.1919 entlassen (Option: Firma G. Wrobel & Co., Dairen); 1925 bei Firma Tung yi Co., Tientsin, Büro Road


Steitz, Wilhelm Otto Walter, Dr.
*04.04.1885 Frankfurt/Main, Bezirk Wiesbaden, Provinz Hessen-Nassau, †1965;
Lehrer Wilhelm Steitz und Ehefrau Anna Elisabetha Jung, Myliusstr. 49;
1909 in Marburg promoviert; 1914 Dozent an der Tongji Medizin- und Ingenieur-Schule, Shanghai (China); 01.07.1914 zu einer Militärübung nach Tsingtau gereist;
08.08.1914 als Leutnant der Reserve zur 1. Kompanie des III. Seebataillons, später zur Maschinengewehrkompanie;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3644, Heimatort: Frankfurt/Main), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume (Heimatanschrift: Frankfurt, Königsteinstr. 48);
Gehörte bei der Ausstellung 1918 zu den Schiedsrichtern der Abteilung Bildende Kunst, für die er auch Exponante anfertigte, und der Abteilung Dichtkunst.
12.1919 entlassen, Frühjahr 1920 Rückkehr an die Tongji-Hochschule (bis ?); 1929-1934 Leiter der Schule der deutschen Kolonie in Mexiko, 1934-1938 Leiter der Leibnizschule (Gymnasium) in Frankfurt-Höchst, 1938-1939 Leiter der Adolf-Hitler-Schule in Frankfurt, ab 1939 Wehrdienst;
1947-1950 Leiter der Helmholtzschule in Frankfurt;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Kassel, Kölnische Str. 179)

Friedrich von Uechtritz als dramatischer Dichter – ein Beitrag zur Literatur- und Theatergeschichte des neunzehnten Jahrhunderts (Diss. 1909); Kurume Kalender für das Jahr 1920


Stelzner, Georg
*02.07.1891 Meerane, Amtshauptmannschaft Glauchau, Kreishauptmannschaft Zwickau, Sachsen;
11.05.1892 Umzug der Familie nach Schmölln;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 3. Kompanie des III. Seebataillonszeitweise im Lazarett (03.10. entlassen);
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4070, Heimatort: Meerane; IRK-Kontakt: Hermann Stelzner, Pönitz), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatort: Ponitz, Sachsen-Altenburg);
Anfang 1915 im Militärlazarett Hiroshima.
Beteiligte sich bei der Ausstellung 1919 in der Abteilung Technik.

12.1919 entlassen

– Stadt Meerane


Stemmermann, John
vor 1914 in der 2. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Cuxhaven, Abendrothstr. 33)


Stemmwedel, Emil
*ca. 04.1882 Friedland, Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz;
Eltern: Stuhlmacher Heinrich Stemmwedel und Ehefrau Louise Gehrke; 1911 Sanitätsvizefeldwebel, später Sanitätsfeldwebel im Gouvernement-Lazarett, wohnhaft Gouvernementplatz, später Lazarettweg (zuletzt Nr. 4); 20.02.1912 Heirat mit Lina Braue (*ca.1885 Berne, 01.01.1912 mit Patricia angereist), zwei Kinder (Wolfgang *25.12.1912; Erika *25.07.1914);
bei Mobilmachung (01.08.1914) dem Gouvernementarzt zugeteilt, 12.10. zum Hilfslazarett Hotel Prinz Heinrich;
11.1914 in China zurückgehalten, mit Familie 05.-26.06.1915 mit Dampfer Siberia von Shanghai nach San Francisco gereist;
um 1926 Gastwirt in Berne


Stender, Hans
* Schipphorst [?]
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose auf Kanonenboot Luchs, zum Hilfskreuzer Prinz Eitel Friedrich kommandiert;
03.1915 interniert in USA, 04.1917 gefangen, u.a. in Fort Oglethorpe (Kontaktanschrift: Mutter K. Stender, Christianstr. 60, Neumünster);
1919 entlassen


Stenger, Jacob
* Mülheim/Ruhr, Bezirk Düsseldorf, Provinz Rheinland;
1902 Oberbootsmannsmaat bei der Matrosenartillerist, 1903 beim Hafenamt; 1908 Vizefeldwebel, wohnhaft Deutschlandstr.;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Vizefeldwebel beim Hafenamt, später bei der Marinekompanie, 02.11. zum überzähligen Bootsmann befördert;
ab 11.1914 gefangen im Lager Tokyo-Asakusa (Gef.-Nr. 244, Heimatort: Mülheim/Ruhr), 07.09.1915 verlegt ins Lager Narashino;
12.1919 entlassen

– Foto: Nachlass E. Lendrich


Stepanek, Franz [Stefan?]
*1891 Pardobitz (Böhmen);
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose 2. Kl. auf k.u.k. Kreuzer Kaiserin Elisabeth;
ab 11.1914 gefangen im Lager Himeji (Gef.-Nr. 2415, Heimatort: Pardobitz), 20.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
12.1919 entlassen


Stephan, Andreas
* Weinsheim, Kreis Kreuznach, Bezirk Koblenz, Provinz Rheinland;
1913 zur Marine;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 4. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka, 12.1914 verlegt ins Lager Tokushima (Gef.-Nr. 4298, Heimatort: Weinsheim), 06.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift?);
12.1919 entlassen;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Bad Sobernheim, Eckweiler Str. 4)


Stephan, Eugen
* Blienschweiler, Kreis Schlettstadt, Bezirk Unterelsaß;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou; ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1549, Heimatort: Blienschweiler), 22.10.1916 verlegt ins Lager Narashino;
07.1919 vorzeitig nach Frankreich entlassen


Stephan, Matthias
* Weinsheim, Kreis Kreuznach, Bezirk Koblenz, Provinz Rheinland;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Obermatrosenartillerist in der 2. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4049, Heimatort: Weinsheim), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima;
12.1919 entlassen


Stephan, Paul
* Hohenstein-Ernstthal, Amtshauptmannschaft Glauchau, Kreishauptmannschaft Zwickau, Sachsen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 1. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements;
ab 11.1914 gefangen im Lager Tokyo-Asakusa (Gef.-Nr. 232, Heimatort: Hohenstein; IRK-Kontakt: Gustav Emil Stephan, Hohenstein-Ernstthal), 07.09.1915 verlegt ins Lager Narashino;
12.1919 entlassen;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Fröndenberg)


Stephan, Walter
* Kanton (China);
08.1914 als Seesoldat [der Reserve?] zur 6. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Nagoya (Gef.-Nr. 2680, Heimatanschrift: Eberswalde, Provinz Brandenburg, Schicklerstr. 27 bei Frau Geheimrat M. Billig; IRK-Kontakt: Frau Billig, Eberswalde);
12.1919 entlassen; um 1922 in Soerabaia (Niederländisch-Indien), ebenso 1925 und 1928 [?]


Stephan, Walter
* Saarlouis, Bezirk Trier, Provinz Rheinland;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Feuerwerksmaat auf Kanonenboot Luchs, zum Hilfskreuzer Prinz Eitel Friedrich kommandiert;
03.1915 interniert in USA, 04.1917 gefangen, u.a. in Fort Oglethorpe (Kontaktanschrift: Vater H. Stephan, Friedrichstr. 134, Werningerode);
1919 entlassen


Stephan, Willi Richard
*03.05.1893 Hamburg;
Eltern: Arbeiter Josef Johann Stephan und Ehefrau Anna Göbl;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Pionier in der Marine-Pionierkompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3697, Heimatort: Hamburg), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume, 07.08.1918 im Lager Bando (Heimatanschrift?);
12.1919 entlassen (Option: Polizeidienst in Niederländisch-Indien)


Steppan, Herbert
*18.03.1885 Pforzheim, Kreis und Bezirk Karlsruhe, Großherzogtum Baden, †06.09.1959 Pforzheim;
08.1914 als Seesoldat der Landwehr zur 6. Kompanie des III. Seebataillons, zeitweise im Lazarett (13.08. entlassen);
ab 11.1914 gefangen im Lager Matsuyama (Gef.-Nr. 3115, Heimatort: Pforzheim), 09.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift?);
12.1919 entlassen


SternStern [später: Semper], Heinrich
*15.02.1880 Wernigerode, Bezirk Magdeburg, Provinz Sachsen;
01.10.1900 zur Marine, 02.03.1913 Marine-Oberzahlmeister, 16.10.1913 Ausreise mit Princess Alice nach Ostasien;
bei Mobilmachung (01.08.1914) auf Kanonenboot Iltis, später zur Marine-Kompanie;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4072, Heimatort: Wernigerode), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatanschrift: Wiesbaden, Ziethenring 5 II);
War bei der Ausstellung 1919 Schatzmeister der Ausstellungsleitung.
Brief am 09.10.1919 vom Niederländischen Generalkonsulat in Shanghai.
12.1919 entlassen; späterer Name: Semper

– Foto: Nachlass E. Liesenfeld


Stern, Otto
* Stolpe, Kreis Niederbarnim, Bezirk Potsdam, Provinz Brandenburg;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Obermatrose auf Kanonenboot Jaguar;
ab 11.1914 gefangen im Lager Tokyo-Asakusa (Gef.-Nr. 262, Heimatort: Stolpe), 07.09.1915 verlegt ins Lager Narashino (Heimatort: Stolpe 28);
12.1919 entlassen


Sternagel, Fritz
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Nornheim)


Stertz, Fritz
* Hohenerxleben, Kreis Bernburg, Herzogtum Anhalt, †04.06.1916 Narashino;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose, 08.1914 zur Marine-Kompanie;
ab 11.1914 gefangen im Lager Tokyo-Asakusa (Gef.-Nr. 255, Heimatort: Hohenerxleben), 07.09.1915 verlegt ins Lager Narashino; im Lazarett Narashino gestorben (Lungentuberkolose und tuberkulöse Meningitis) gestorben und auf dem Militär-Friedhof bestattet;
nächster Angehöriger: Fritz Stertz, Hohenerxleben

– Auch als "Stertze" erwähnt.


Rudolf Sterz um 1907 Sterz, Rudolf
*24.12.1878 Langensalza, Bezirk Erfurt, Provinz Sachsen, †26.06.1950 Peking;
seit Ende 1897 beim Seebataillon in Tsingtau, danach Revisor beim Seezollamt, 1902 bei Firma F. X. Mauerer in Kiautschou tätig; 1903 von der chinesischen Regierung mit Aufbau und Leitung (»Inspektor«) der Polizeischule in Tsinanfu beauftragt und dort wohnhaft, ab 1905 in Weihsien, ab 1907 in Fangtse; 08.1907 während Heimaturlaubs Heirat mit Jenny Heyking (1880-1926), Töchter Charlotte Luise (*22.03.1909 Tsingtau, †Herbst 1956 Beirut) und Hildegard Edith (*1915 Peking, †03.07.1989 Eichenau);
Herbst 1914 mit der Familie nach Peking geflüchtet;
1919 nicht repatriiert; für Firma Siemssen & Co. in Peking tätig, wohnhaft Kan Mien Hutung 20, seit 1927 Vertretung des Junkers-Flugzeugwerks Dessau, seit 1929 Junkers-Generalvertretung; 12.1932 in Peking Heirat mit der Lehrerin Lucie Wilke, eine Tochter (Ute *1936 Peking);zeitweise zweite Wohnsitze in Shanghai und Hongkong;
nach Kriegsende 1945 zum Vorsitzenden der Deutschen Vereinigung Peking gewählt, nicht repatriiert.
Frau Lucie lebte nach der Repatriierung in Hamburg-Othmarschen, Onckenstr. 7 bzw. in Hamburg-Groß Flottbek, Ebertallee 4.

– Foto (um 1907): Familie


Steube, Heinrich
* Essen, Bezirk Düsseldorf, Provinz Rheinland;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 3. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements;
ab 11.1914 gefangen im Lager Tokyo-Asakusa (Gef.-Nr. 237, Heimatort: Essen; IRK-Kontakt: Heinrich Steube, Essen, Beisingstr. 10), 07.09.1915 verlegt ins Lager Narashino;
12.1919 entlassen;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Essen, Papestr. 59)


Steuber, Albert Alvin Heinrich Selmar
*23.06.1882 Neuenhain, Kreis Homberg/Efze, Bezirk Kassel, Provinz Hessen-Nassau, †25.06.1963 Niebüll;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Oberbootsmannsmaat beim Hafenamt des Gouvernements, 08.1914 zur Marine-Kompanie;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3707, Heimatort: Kassel), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
Karte am 04.12.1916 an Gustav Maaß in Matsuyama.
12.1919 entlassen; 09.09.1922 in Leck Heirat mit Maria Katharina Koch, zwei Söhne (Fritz-Karl *14.12.1923 Leck, †09.02.1975 Leck; Albert Thilo Eduard *03.08.1927 Leck, †06.06.1895 Hamburg);
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Leck)

– Stadt Leck


Steude, Hugo Rudolf
*ca. 1893 [?] Roßwein, Amtshauptmannschaft Döbeln, Kreishauptmannschaft Leipzig, Sachsen, †ca. 1956;
ab 1913 Kaufmann bei Sander Wieler & Co, wohnhaft Irenestr.;
08.1914 als Gemeiner zum Landsturm;
ab 1915 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4599, Heimatort: Roßwein), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatanschrift: Roßwein, Gartenstr. 44 bei Hanisch);
12.1919 entlassen, Rückkehr nach China; 1925 bei Firma Mung-Yang, Tsingtau; 1927 dort in Firma Kurt Böhme; ab 1935 in Dairen/Mandschurei;
1945/51 in russischer Gefangenschaft; 1953/56 Kaufmann in Dresden-N., Helgolandstr. 5d


Steudner, Hermann
*29.01.1874 Alt-Eibau, Amtshauptmannschaft Löbau, Kreishauptmannschaft Bautzen, Sachsen;
seit etwa 1910 Artilleriewart im Artilleriedepot Tsingtau, 1911 wohnhaft Deutschlandstr., 1912 Tirpitzstr. 3; verheiratet mit Helen X. (*ca. 1885);
bei Mobilmachung (01.08.1914) Artilleriewart [?] beim Artilleriedepot Tsingtau;
ab 11.1914 gefangen im Lager Matsuyama (Gef.-Nr. 3140, Heimatort: Eibau), 09.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift: Wilhelmshaven, Depot-Inspektion);
Die Ehefrau reiste am 23.01.-15.02.1915 mit Dampfer Manchuria von Shanghai nach San Francisco.
Karten vom 19.05.1918/16.04.1919 an Frau Helene Steudner, c/o W. Bürger, Kiel, Blocksberg 25 I.
12.1919 entlassen, Heimreise; 1926 als Steuersekretär wohnhaft in Kiel, Blocksberg 25 IV

– Gemeinde Eibau


Steuer, Peter
*05.06.1892 Cochem, Bezirk Koblenz, Provinz Rheinland, †12.06.1988 Essen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 4. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3674, Heimatort: Cochem), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
12.1919 entlassen; 1926 wohnhaft in Essen, Sedanstr. 15; 1927 Heirat, eine Tochter

– Stadt Cochem; Familie


Stevens, Heinrich
* Rees, Bezirk Düsseldorf, Provinz Rheinland;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 5. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka, 12.1914 verlegt ins Lager Tokushima (Gef.-Nr. 4304, Heimatort: Rees), 06.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift?);
12.1919 entlassen;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: »Stewens«, Düsseldorf-Ratingen, Volkardeyer Str. 10)


Stey, Alois
* Zabern, Bezirk Unterelsaß;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Sanitätsmaat auf Torpedoboot S 90, zeitweise im Lazarett (01.08. entlassen);
18.10.1914 auf neutralem chinesischen Gebiet, 30.10.1914 interniert/gefangen in Nanking, 1917 gefangen;
1919 entlassen;
Karte am 22.01.1920 an Mr. J. Thull, Savernes.
1925 Inspector beim Paulum Hospital, Shanghai, Burkill Road 22


Sticher, Ludwig
* Ottweiler, Bezirk Trier, Provinz Rheinland;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose auf Kanonenboot Tiger, zum Hilfskreuzer Prinz Eitel Friedrich kommandiert;
03.1915 interniert in USA, 04.1917 gefangen, u.a. in Fort Oglethorpe;
1919 entlassen


Stiehl, Conrad
*26.05.1891 Kaub, Kreis St. Goarshausen, Bezirk Wiesbaden, Provinz Hessen-Nassau;
Eltern: Küfer und Wirt Wilhelm Heinrich Stiehl und Ehefrau Katharina Belloff;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Marinefeldartillerist in der Marinefeldbatterie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Nagoya (Gef.-Nr. 2730, Heimatanschrift: Kaub, Schulstr. 146);
12.1919 entlassen

– Verbandsgemeinde Loreley


Stielow, Otto Ludwig Wilhelm
*02.01.1870 Rostock, Bezirk Rostock, Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin, †1937 Tsingtau;
Eltern: Schiffer Heinrich Otto Carl Stielow und Ehefrau Elise Wilhelmine Marie Starck (†vor 1906);
1906 Heirat mit Minna Günther (*22.02.1886 Heppens, †19.09.1960 Wilhelmshaven), drei Kinder (Sohn *18.09.1907, Sohn *02.06.1909, Marie-Lies *07.12.1913, †07.07.1914); 1907 Maschinist auf Geschwaderbegleitschiff Titania, wohnhaft Irenestr., 1908 Hohenloheweg, 1913 Albertstr.;
bei Mobilmachung (01.08.1914) auf Geschwaderbegleitschiff Titania;
11.1914 auf ein anderes Schiff (Prinz Eitel Friedrich?) umgestiegen, jedenfalls 1915 in USA interniert, 1917 gefangen;
Frau Minna und die Kinder verbrachten die Kriegsjahre in Tsingtau.
1919 entlassen, 1920 mit der Familie wieder in Deutschland, Geburt einer Tochter (Marielies *1921 ); 1923 Rückkehr nach Tsingtau, bei verschiedenen Import- und Exportfirmen tätig;
Frau Stielow arbeitete 1927 bis Ende der 30er Jahre als Hilfslehrerin an der Deutschen Schule in Tsingtau und unterhielt 1934 bis 1943 die Privatpension »German House«, Fushan Road 10.

Matzat


Stipic, Jerko
* Drvenik (Dalmatien);
Fischer Ivan Stipic und Ehefrau Evita (†vor 1920);
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose 2. Kl. auf k.u.k. Kreuzer Kaiserin Elisabeth;
ab 11.1914 gefangen im Lager Himeji (Gef.-Nr. 2416, Heimatort: Drevenic), 20.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
optierte 09.10.1919 für die jugoslawische Staatsangehörigkeit und beantragte Entlassung nach Drvenik (Dalmatien), 05.12. von Kobe abgereist


Stobrawe Stobrawe, Paul
* Rattwitz, Kreis Ohlau, Bezirk Breslau, Provinz Schlesien;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 2. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4058, Heimatort: Breslau), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatanschrift: Breslau, Uferstr. 26);
Beteiligte sich bei der Ausstellung 1919 in der Unterabteilung Allgemeines.
12.1919 entlassen; um 1941 Amtsgehilfe in Breslau I, Uferzeile 17

– Foto: Nachlass E. Liesenfeld


Stock, Anton August
*1893 Silixen, Verwaltungsamt Brake, Fürstentum Lippe, †1967 Wüsten;
Eltern: Friedrich Wilhelm Christian Stock und Ehefrau Amalie Zieschlag;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 3. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements;
ab 11.1914 gefangen im Lager Tokyo-Asakusa (Gef.-Nr. 238, Heimatort: Silixen), 07.09.1915 verlegt ins Lager Narashino;
12.1919 entlassen

– Stadt Extertal


Stock, Heinrich
* Sölde, Kreis Hörde, Bezirk Arnsberg, Provinz Westfalen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose auf Torpedoboot S 90,
10.1914 interniert/gefangen in Nanking;
12.1919 entlassen, 31.01.1920 Heimreise ab Shanghai mit Hudson Maru


Stocker, Sebastian
*09.03.1895 Rott am Inn, Bezirksamt Wasserburg, Bezirk Oberbayern, Bayern, †29.04.1983 Rosenheim;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 4. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kurume (Gef.-Nr. 762, Heimatort: Rott am Inn);
12.1919 entlassen, Heimreise; Heirat, eine Tochter (Franziska *25.06.1923), zuletzt wohnhaft Rosenheim, Krainstr. 16

– Stadt Rott am Inn


Stockmann, Franz
*02.02.1888 Altona, Provinz Schleswig-Holstein, †03.03.1951 Cuxhaven;
Eltern: Maschinenschlosser Georg Christoph Stockmann und Ehefrau Catharina Monica Maria Beth, Hamburgerstr. 38;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Sergeant in der 1. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements;
ab 11.1914 gefangen im Lager Tokyo-Asakusa (Gef.-Nr. 222, Heimatort: Hamburg; IRK-Kontakt: Magda Lorenz, Hamburg, Hochallee 79), 07.09.1915 verlegt ins Lager Narashino;
12.1919 entlassen; um 1926 Prokurist in Hamburg, Langereihe 48 [?]


Rudolf StöcksStöcks, Rudolf
* Rastorf, Klein Plön, Provinz Schleswig-Holstein, †19.01.1942 vor der Küste von Sumatra;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Unteroffizier in der 4. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3649, Heimatort: Kiel bzw. Frankfurt/Oder), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
12.1919 entlassen (Option: Polizeidienst in Niederländisch-Indien); Polizei-Inspektor 2. Kl. bei der Feldpolizei in Solo; 1935 Polizeiinspektor in Bojolali, 1940 in Soerabaia; verheiratet, ein Sohn (Walter Heinrich Johann *1922);
05.1940 interniert, 18.01.1942 mit Sohn Walter deportiert auf Dampfer van Imhoff, beim dessen Untergang beide umkamen

– Foto: Nachlass A. Paulsen


Stoffel, Carl
* Mülhausen, Bezirk Oberelsaß;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 5. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou; ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1502, Heimatort: Gambsheim, Kreis Straßburg, Bezirk Unterelsaß), 11.07.1915 verlegt ins Lager Kurume, später im Lager Narashino;
07.1919 vorzeitig nach Frankreich entlassen


Stoffregen, Karl Wilhelm Heinrich
*ca. 1878 Hannover, Bezirk und Provinz Hannover;
Eltern: Kaufmann Adolf Stoffregen und Ehefrau Luise Schulz;
seit etwa 1902 Kaufmann bei Firma F. Schwarzkopf & Co., wohnhaft Kaiser-Wilhelm-Ufer (Geschäftshaus, Nr. 308-309, zuletzt Nr. 37), später Prokurist; 28.11.1908 Aufgebot mit Johanna Klein (*ca. 1890 Geestemünde), zwei Kinder (Gerda *03.04.10, Gunther *16.06.11);
08.1914 als Gefreiter der Landwehr zur 7. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Nagoya (Gef.-Nr. 2684, Heimatanschrift: Hannover, Dieterichstr. 18; IRK-Kontakt: Gebr. Stoffregen, Hannover, Georgsplatz 12);
Frau und Kinder reisten am 23.01.-15.02.1915 mit Dampfer Manchuria von Shanghai nach San Francisco.
Beteiligte sich bei der Ausstellung 1919 im Bereich Holzarbeiten.
12.1919 entlassen


Stoffregen, Adolf Heinrich Luis Otto
*ca. 1879 Hannover, Bezirk und Provinz Hannover;
Eltern: Kaufmann Adolf Stoffregen und Ehefrau Luise Schulz;
1902 Kaufmann bei Firma F. Schwarzkopf & Co., wohnhaft Kaiser-Wilhelm-Ufer 308-309, 1905 Irenestr. 127; ab 1906 Magazinverwalter bei der Schantung Bergbau-Gesellschaft, Bergwerk Hungschan; 12.11.1906 Heirat mit Friederike Lippelt (*ca. 1883 Hannover), ein Sohn (Hans *11.08.1910);
nach Mobilmachung (01.08.1914) Unteroffizier der Landwehr [?], vermutlich vom Wehrdienst befreit, aber zu einem späteren Zeitpunkt in chinesischer Gefangenschaft
Ehefrau und Sohn lebten vorübergehend in Peking und reisten am 17.02.-11.03.1916 mit Dampfer China von Shanghai nach San Francisco.


Stognief, Robert
* Schaddel, Amtshauptmannschaft Grimma, Kreishauptmannschaft Leipzig, Sachsen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 1. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1469, Heimatort: Schaddel), 21.10.1916 verlegt ins Lager Nagoya (Heimatort: Schaddel-Großbothen);
12.1919 entlassen


Stöhr, Otto
*08.07.1892 Ullersreuth, Landratsamt Schleiz, Reuß jüngerer Linie, †1973 Mielesdorf;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Gefreiter in der Marinefeldbatterie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3681, Heimatort: Ullersreuth), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
12.1919 entlassen, Heimreise; 1920 Bauernwirtschaft in Mielesdorf, 1921 Heirat, 4 Kinder

– Gemeinde Hirschberg/Saale


Stohwasser, Johann → Stowasser, Johann


Stoldt, Richard
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Hamburg 52, Alexander-Zinn-Str. 4)


Stoldt, Willy
* Schnelsen, Kreis Pinneberg, Provinz Schleswig-Holstein;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose auf Kanonenboot Luchs, zum Hilfskreuzer Prinz Eitel Friedrich kommandiert, später Obermatrose;
03.1915 interniert in USA, 04.1917 gefangen, u.a. in Fort Oglethorpe (nächster Angehöriger: Vater J. Stoldt, Schnelsen);
1919 entlassen


Stoll, Hugo
*ca. 1878 Langensalza, Bezirk Erfurt, Provinz Sachsen;
1911 Oberartilleristenmaat in der 2. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou, 1911 Vizefeldwebel, wohnhaft Bismarckstraße (Gouvernementschule); verheiratet mit Wilma [Milena?] X. (*ca. 1890), eine Tochter (Irmgard *ca. 1909);
bei Mobilmachung (01.08.1914) Vizefeldwebel in der 2. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou, Chef der Batterie XIII;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4067, Heimatort: Langensalza; IRK-Kontakt: Otto Stoll, Mühlhausen, Weinbergstr. 45), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatort: Langensalza);
Ehefrau und Tochter reisten am 01.-25.01.1915 mit Dampfer Sibiria von Shanghai nach New York.
12.1919 entlassen


Stolle, Arthur
* Dresden, Kreishauptmannschaft Dresden, Sachsen;
Heizer auf Kreuzer Emden;
bei Mobilmachung (01.08.1914) im Lazarett (02.08. entlassen), später der Marinekompanie zugeteilt;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3722, Heimatort: Dresden), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
12.1919 entlassen


Stolle, Hermann
* Untermhaus, Landratsamt Gera, Reuß jüngerer Linie;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Obermatrosenartillerist in der 2. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou, zeitweise im Lazarett (17.10. entlassen);
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4047, Heimatort: Gera), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatanschrift: Gera-Untermhaus, Heinrichstr. 6);
Karte am 18.4.1916 an Rudolf Stolle, Camp, Isle of man.
12.1919 entlassen


Stolle, Otto
*16.03.1886 Oldenburg-Brümmerstede, Großherzogtum Oldenburg, †1967 Oldenburg;
Ausbildung zum Bankkaufmann, 1912 Kaufmann in Firma Otto Reimers & Co., Yokohama/Japan, 1913 in Yokohama;
08.1914 als Unteroffizier der Reserve eingestellt, bei der Brieftaubenstation eingesetzt, 29.09. der 7. Kompanie des III. Seebataillons zugeteilt;
ab 11.1914 gefangen im Lager Marugame (Gef.-Nr. 2080, Heimatort: Oldenburg), 08.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift: Oldenburg, Schäferstr. 15);
Frau Grethe Stolle und Tochter Freya wohnten Ende 1914 in Tientsin (bei E. Lüders, Race Course Road).
Brief am 03.01.1918 an Eissner in Shanghai.
12.1919 entlassen (Option: Firma Reimers & Co., Yokohama); 1920/21 Kaufmann bei Firma Reimers in Kobe und Osaka, 1921/27 bei Firma Holstein & Co. Tokyo, wohnhaft Maru-no-ichi Nakadari 11/3; 1927/29 in Deutschland, 1929/47 für Firma Böhler in Japan;
1949 in Oldenburg, Kleiststr. 2, später Carlstr. 3 I;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Oldenburg)


Fritz Stolting Stoelting, Fritz
* Kiel, Provinz Schleswig-Holstein;
08.1914 als Gefreiter der Landwehr zur 3. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements, zeitweise im Lazarett (14.09. entlassen);
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3704, Heimatort: Kiel), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
12.1919 entlassen

– Foto: Nachlass A. Paulsen


Stopfsack [Stopsack, Stopsosk], Hermann
*01.03.1890 Mägdesprung Gemeinde Harzgerode, Kreis Ballenstedt, Herzogtum Anhalt;
Eltern: Zimmermann Robert Stopfsack und Ehefrau Elise Rennecke;
1914 beim Chines. Seezollamt in Tsingtau tätig;
08.1914 als Matrose der Reserve zur 4. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3731, Heimatort: Mägdesprung), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
Beteiligte sich an der Ausstellung 1918, Abteilung Metallarbeiten.
12.1919 entlassen (Option: Firma Teikoku [?], Wakamatsu/Japan)

– Ev.Kirchengem. Harzgerode


Stopper, Stefan
* Dzietzkowitz, Kreis Pless, Bezirk Oppeln, Provinz Schlesien;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Marinefeldartillerist in der Marinefeldbatterie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3680, Heimatort: Solarnia, Kreis Ratibor), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume, 07.08.1918 im Lager Bando (Heimatanschrift: Solarnia);
21.06.1919 nach Option für die polnische Staatsangehörigkeit entlassen, von Tsuruga nach Wladiwistock abgereist


In Cuxhaven Ende 1913 Storf, Matthäus Joseph Otto
*30.09.1892 Augsburg, Bezirk Schwaben, Bayern, †18.08.1967 Buenos Aires (Argentinien);
viertes von sechs Kindern des Baumeisters Matthäus Storf (*16.06.1845 Augsburg, †06.11.1911 Augsburg) und dessen Ehefrau (seit 27.06.1887) Maria Peringer (*09.05.1863 Heining, †09.04.1948 Augsburg);
Ausbildung als Lithograph; 01.10.1913 zur Marine in Cuxhaven, 12.01.-21.02.1914 Ausreise nach Kiautschou mit Dampfer Patricia;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 3. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4061, Heimatort: Augsburg), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatanschrift: Augsburg, Rösslebad 354 I);
Karte am 30.10.1915 an die Damenabteilung des Schwimmvereins Augsburg.
Unternahm am 31.12.1915 einen Fluchtversuch zusammen mit Ludwig Kern, wurde aber bald gefasst und für 28 Monate ins Gefängnis geworfen.
12.1919 entlassen, 1920 Heimreise; Graphischer Maschinenmeister in Augsburg, 02.10.1926 Visum für Einreise nach Brasilien, von dort über Uruguay (18.04.1927) nach Argentinien (29.04.1927); 08.08.1938 in Buenos Aires Heirat mit Dorotea Ana [Anita] Heyer (*20.05.1910 Hannover, †03.03.1957 Buenos Aires), Kinder (Marianne *1934, Roman *1937); bei verschiedenen Firma der Druckindustrie und bei der Deutschen Transatlantischen Bank tätig, aktiver Turner und Schwimmer, zuletzt wohnhaft in Buenos Aires, Villa Ballester

Autobiographischer Bericht; Enkel Daniel Egner (Buenes Aires)


Stormberg, Emil
*ca. 04.1887 Radevormwald, Kreis Lennep, Bezirk Düsseldorf, Provinz Rheinland;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Sanitätsmaat im Gouvernement-Lazarett, später Obersanitätsmaat;
ab 11.1914 interniert in China, Reise am 29.05.1915 bis 21.06.1915 mit Dampfer Korea von Shanghai nach San Francisco;


Stössel, Georg
*29.11.1892 Ober-Saulheim, Kreis Oppenheim, Provinz Rheinhessen, Großherzogtum Hessen, †22.07.1949 Mainz;
Eltern: Tüncher und Metzger Heinrich Stössel (*1860) und Ehefrau Katharina Lehrbach;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Gefreiter in der 1. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements;
ab 11.1914 gefangen im Lager Tokyo-Asakusa (Gef.-Nr. 225, Heimatort: Ober-Saulheim), 07.09.1915 verlegt ins Lager Narashino;
Karten am 06.11.1916 und 29.08.1917 von seiner Schwester Elise aus Ober-Saulheim; Karte am 17.12.1917 an Lukas in Oita.
12.1919 entlassen, Heimreise; 1927 Heirat mit N.N., zwei Töchter; als Polizeihauptmann tätig, 1945 entlassen

– Gemeinde Ober-Saulheim; G.-K. Schmuck


Stowasser, Johann
19.10.1889 Delmenhorst, Großherzogtum Oldenburg;
Ausbildung als Schlosser;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose 3. Kl. auf k.u.k. Kreuzer Kaiserin Elisabeth;
ab 11.1914 gefangen im Lager Himeji (Gef.-Nr. 2421, Heimatort: Bleistadt Bez. Falkenau/Böhmen), 20.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
14.11.1919 vorzeitig entlassen nach Anerkennung der Staatsangehörigkeit zur Tschechoslowakischen Republik, Heimreise


Stöwesand, Franz
* Kakernehl, Kreis Grimmen, Bezirk Stralsund, Provinz Pommern, †1961 oder früher;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Obermatrosenartillerist in der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1530, Heimatort: Kakernehl), 22.03.1918 verlegt ins Lager Narashino (Heimatort: Stralsund, Plauderberg 13);
12.1919 entlassen, Heimreise; 1940 als Maurerpolier wohnhaft in Schützenstr. 6, Stralsund

– Stadt Stralsund


Straakholder, Jakobus
1907 Oberartilleristenmaat bei der 3. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou, 1911 Vizefeldwebel;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Norden, Gaswerkstr. 6) mit Sohn (?) Heinrich


Straehler, Herbert
*06.01.1887 Breslau, Bezirk und Provinz Schlesien, †16.05.1979 Braunschweig;
01.04.1906 Eintritt in die Marine als Seekadett, 06.04.1907 Fähnrich zur See, 01.10.1908-30.09.1912 auf den Linienschiffen Hessen und Nassau, 30.09.1909 Leutnant zur See; 19.09.1912 Oberleutnant zur See, 01.12.1912 Kompanieoffizier in der Stammabteilung der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou (MAK), 30.10.1912 Ausreise nach Tsingtau mit Dampfer Kleist, 19.12.1912 Kompanieoffizier in der MAK, 15.10.1913-14.02.1914 zugleich Führer des Matrosen-Detachements Hankou;
02.08.1914 Kommandeur der Batterien VII und VIIa der Landfront Tsingtau;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1442), 16.11.1915 entflohen über Korea, Mukden, Peking nach Shanghai, 23.01.-06.06.1916 Fluchtversuch durchs Innere China und Rückkehr nach Shanghai, mit norwegischem Tanker nach San Francisco, auf der Heimreise bei den Orkney-Inseln von Engländern entdeckt und als Zivilist auf der Isle of Man interniert;
10.1919 entlassen, 30.01.1920 Kapitänleutnant zur See (mit Patent vom 26.04.1917), 06.03.1920 verabschiedet, 09.09.1920 reaktiviert, 1920-1925 verschiedene Kommandos, u. a. 01.10.1922-26.09.1924 Navigationsoffizier auf den Kreuzern Arcona und Amazone, 01.08.1925 Korvettenkapitän; 1926 wohnhaft in Kiel, Düsternbrooker Weg 45; 16.11.1925-01.10.1928 Artillerieoffizier auf dem Linienschiff Hessen, 06.12.1928-25.09.1931 Kommandeur der V. Marineartillerie-Abteilung, 01.10.1930 Fregattenkapitän, 29.09.1931-02.10.1933 Kommandeur der Marineschule Friedrichsort, 01.01.1933 Kapitän zur See, 03.10.1933-26.09.1936 Marinearsenal Kiel, ab 28.09.1934 als Arsenalkommandant, 27.09.1936-07.11.1939 Chef der Werftabteilung im Allgemeinen Marineamt, 01.04.1939 Charakter als Konteradmiral (01.11.1939 Patent), 08.11.1939-15.05.1943 Inspekteur der Rüstungsinspektion XX (Danzig); 01.04.1942 Vizeadmiral, 31.05.1943 verabschiedet; nach 1945 zeitweise Bürgermeister der Gemeinde Timmendorfer Strand;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Timmendorfer Strand, Otto-Langbehn-Str. 20)

– Familie Fedtke


Strantz, von, Harry
*20.02.1872 Görlitz, Bezirk Liegnitz, Provinz Schlesien, †31.05.1923 Naumburg;
Eltern: späterer Generalleutnant Friedrich von Strantz (*1832, †1909) und Ehefrau Clementine Gräfin von Reichenbach (*1838, †1924);
24.03.1890 als Portepee-Fähnrich in das 1. Badische Leib-Grenadier-Regiment 109 (Karlsruhe) eingetreten, 22.08.1891 Leutnant, 1897 zum Infanterie-Regiment 169, 27.01.1900 Oberleutnant, 18.05.1907 Hauptmann, 1908 zum Thüringischen Infanterie-Regiment 95, 01.10.1912 zum I. Seebataillon in Kiel, 1914 Chef der 3. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements in Peking;
bei Mobilmachung (01.08.1914) nach Tsingtau verlegt;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3698, Heimatort: Görlitz); 28.11.1914 Major; 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume, später ins Lager Narashino;
Brief von 1919 an Eugen Müller in Ninoshima.
12.1919 entlassen, Heimreise; 09.03.1920 Übertritt zur Armee; wohnhaft Kassel, Hohenzollernstr. 167/II, 1922 wohnhaft in Kösen [?] bei seiner Mutter, Abschied als Oberstleutnant a.D.; an in der Gefangenschaft zugezogenen Gesundheitsschäden verstorben

– Familie


Straßburg, Carl Theodor Albert
*12.04.1881 Jena, Verwaltungsbezirk Apolda, Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach;
Eltern: Polizeiwachtmeister Carl Wilhelm Straßburg und Ehefrau Therese Reiland; 1907 Schreiber bei der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou, 1908 Vizefeldwebel und Registrator, 1910 bei der 1. Kompanie; 23.02.09 Aufgebot mit Adolphine Rabitz (*ca. 1882 Kiel);
nach Heimaturlaub am 06.01.1912 mit Dampfer Patricia nach Tsingtau gereist;
bei Mobilmachung (01.08.1914) zur 1. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou, zum Feldwebel ernannt;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4066, Heimatort: Apolda), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatanschrift: Jena, Steinweg 25);
12.1919 entlassen, Heimreise; von der Reichsmarine übernommen, 10.12.1920 Leutnant der Marine, zuletzt bei der Marinewerft Wilhelmshaven, 1926 als Leutnant a.D. wohnhaft in Weimar, Schlachthofstr. 151


Straßenburg, Wilhelm
* Dahme, Kreis Jüterbog-Luckenwalde, Bezirk Potsdam, Provinz Brandenburg;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Signalgast; 11.10. zur Marinekompanie, zuletzt bei der Maschinengewehrkompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3688, Heimatort: Charlottenburg; IRK-Kontakt: H. Straßenburg, Charlottenburg, Horstweg 13), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
09.02.17 wegen Körperverletzung zu 30 Tagen strengen Arrests verurteilt.
12.1919 entlassen


Strasser Strasser, Karl
*30.06.1869 Aulendorf, Oberamt Waldsee, Württemberg, †11.02.1945 Dahlewitz bei Berlin;
Eltern: Rudolf Otto Albert Strasser (*1839, †1902) und Maria Josepha Letzer (*1848, †1873);
nach Studium und einjährig-freiwilligem Militärdienst 01.08.1896 Regierungsbaumeister, seit 02./03.1900 beim Gouvernement Kiautschou (später: Bauverwaltung III), wohnhaft Bismarckstr., 1902 Yamen Haus 74; Mitte 1903 Heimreise, Garnisonbauinspektor, wohnhaft Straubing (Bayern); 15.02.1905 zum Leiter der Tsingtauer Hochbauabteilung bestellt, 15.03. ab Genua mit Dampfer Prinz Heinrich dorthin ausgereist, wohnhaft Bismarckstr. 167; 01.08.1906 in Hongkong Heirat mit Tilly [Mathilde] Warlich (*04.09.1878 Linden, †04.09.1957 München), eine Tocher (Ingeborg *05.11.1911 Tsingtau, †13.05.2000 Garmisch Partenkirchen), 1907 wohnhaft Hohenloheweg 243; 16.03.1911 Ernennung zum Intendantur- und Baurat, zuletzt wohnhaft Christweg 16;
28.08.1914 als Leutnant der Landwehr a.D. zum Landsturm einberufen;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1460, Heimatort: Aulendorf), 22.03.1918 verlegt ins Lager Narashino;
Frau und Tochter wohnten Ende 1914 in Tientsin (bei Sander Wieler & Co.), später in Peking; 1917 auf der Heimreise in USA interniert, 04.1920 wieder in Deutschland.
Karte am 19.01.1917 an Lazarowicz in Peking; Karte am 12.01.1918 anLucie Lazarowicz, Königberger Str. 115, Elbing; Brief am 19.11.1919 an Geheimen Regierungsrat Nitschke, Berlin.
12.1919 entlassen, Heimreise, 02.1920 in Wilhelmshaven; zeitweise Leiter eines Reichsvermögensamtes in Koblenz, ab 1925 im Marineministerium in Berlin, 1934 außer Dienst.

– Foto: Familie


Straub, Eugen
* Drackenstein, Oberamt Geislingen an der Steige, Donaukreis, Württemberg;
Zimmermannsgast auf Kreuzer Gneisenau, 06.1914 ausgeschifft;
ab 1915 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4606, Heimatort: Drackenstein), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima;
12.1919 entlassen


Strauch, Rudolph
*03.05.1893 Sankt Johann, Kreis Saarbrücken, Bezirk Trier, Provinz Rheinland, †03.01.1972 Saarbrücken;
Eltern: Lokomotivführer Mathias Strauch und Ehefrau Caroline Kuhn, St. Johann, Gartenstr. 13;
bei Mobilmachung (01.08.1914) überzähliger Gefreiter in der 3. Kompanie des III. Seebataillons, zeitweise im Lazarett (03.07. entlassen);
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1579, Heimatort: Saarbrücken), 11.07.1915 verlegt ins Lager Kurume;
12.1919 entlassen, Heimreise; 1926 als Bankbevollmächtigter wohnhaft Saarbrücken, Mainzerstr. 58; 1928 Heirat;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Saarbrücken, Sprebenwäldchen 4 bzw. Kaiserstr. 36

– Stadt Saarbrücken


Strauß, Günther
*10.02.1883 Marienwerder, Bezirk Marienwerder, Provinz Westpreußen;
01.04.1902 zur Marine, 19.11.1907 Marine-Assistenzarzt, 27.01.1909 Marine-Oberassistenzarzt, 10.02.1912 Marine-Stabsarzt;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Schiffsarzt auf Kanonenboot Cormoran, 08.1914 wegen Malaria an Land kommandiert, dem Kommandeur der Seefront bzw. der Tsingtau-Batterie zugeteilt;
11.1914 zum Sanitätsdepartment Tientsin, später zum Paulunhospital in Shanghai;
05.-26.06.1915 Reise mit Dampfer Siberia von Shanghai nach San Francisco; 07.1915 Schiffsarzt auf Kreuzer München, 09.1915 Oberarzt bei der II. Seeflieger-Abteilung, 04.1916 Schiffarzt auf Kreuzer Straßburg;
zur Reichsmarine, 13.09.1922 außer Dienst mit dem Charakter als Marine-Oberstabsarzt


Strauss, Heinrich
*09.11.1889 Schiffweiler, Kreis Ottweiler, Bezirk Trier, Provinz Rheinland;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Gefreiter in der 1. Kompanie des III. Seebataillons, zeitweise im Lazarett (11.09. entlassen);
ab 11.1914 gefangen im Lager Kurume (Gef.-Nr. 707, Heimatort: Schiffweiler, Leopoldstaler Mühle);
12.1919 entlassen


Strauss, Johann
* Sziesze, Kreis Heydekrug, Bezirk Gumbinnen, Provinz Ostpreußen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose, später zur Marine-Kompanie;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4073, Heimatort: Schiesche [?]), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatort: Sziesskraut Kreis Heydekrug);
12.1919 entlassen


Strauss, Moi [Moe]
* Bodenheim, Kreis Oppenheim, Provinz Rheinhessen, Großherzogtum Hessen;
in Yokohama/Japan tätig;
08.1914 als Seesoldat (Ersatzreservist) zur 6. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Matsuyama (Gef.-Nr. 3117, Heimatort: Bodenheim, Kreis Oppenheim, Provinz Rheinhessen), 09.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift: Bodenheim);
12.1919 entlassen (Option: Firma Kikuna & Co., Kobe);
1953 wohnhaft in Tokyo (mit Frl. Berta Strauss), 1956 als Geschäftsführer


Paul Strauss Strauss, Paul
*01.03.1892 Aying, Bezirksamt München I, Bezirk Oberbayern, Bayern;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 4. Kompanie des III. Seebataillons; zeitweise im Lazarett (02.08. entlassen), beim Infanteriewerk 3 eingesetzt;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3668, Heimatort: Aying), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
In Kurume Bursche von Karl Vogt.
12.1919 entlassen, Heimreise mit Nankai Maru, 1921 Heirat mit Rosa Küblbeck, eine Tochter; wieder nach Japan ausgereist, ab 04.1924 Mitarbeiter von Karl Vogt, wohnhaft Kojinachiko, Sannen-cho 2;
Karte am 24.04.1924 aus Yokohama an Jakob Graf in Walpertskirchen.
1953/56 wohnhaft in München, Prinzenstr. 58-60

– Foto: Nachlass J. Letschert


Streich Streich, Otto
* Schwedt/Oder, Kreis Angermünde, Bezirk Potsdam, Provinz Brandenburg;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 3. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements, 09.10. zum überzähligen Gefreiten befördert, zeitweise bei der Reserve-Feldbatterie;
ab 11.1914 gefangen im Lager Tokyo-Asakusa (Gef.-Nr. 235, Heimatort: Bonn; IRK-Kontakt: Rudolf Streich, Bonn, Endenicher Allee 27), 07.09.1915 verlegt ins Lager Narashino;
12.1919 entlassen

– Foto: Nachlass Vogelfänger


Streicher, Kuno
* Zeitz, Bezirk Merseburg, Provinz Sachsen;
08.1914 als Obermatrosenartillerist der Reserve zur Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1532, Heimatort: Brena), 25.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
12.1919g entlassen (Option: Firma Toyo Brewery Co. Ltd., Sendai)


Strempel, Walter
* Rixdorf, Kreis Teltow, Bezirk Potsdam, Provinz Brandenburg;
Feuerwerksmaat in der 1. Matrosen-Division (?);
1912 Ausreise in die USA, dort als Maler tätig, 03.11.1914 bei der US-Infanterie in Manila;
02.1915 in Nagasaki aufgegriffen und ins Lager Kurume gebracht (Gef.-Nr. 4710, Heimatort: Neukölln);
Unternahm am 10.04.1916 mit Willerbach einen misslungenen Fluchtversuch; 27.04.1916 zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt, 1917 [?] aus dem Gefängnis Fukuoka entlassen.
Karte am 12.10.1918 an Schwester Marthe Strempel, Berlin, Friedrichstr. 19, bei J. E. Frick.
12.1919 entlassen


Strieder, Kurt W. [Karl Wilhelm?]
*1882 Straßburg, Bezirk Unterelsaß;
bei der Szeschuan-Bahn in Hankau/China tätig;
08.1914 als Unteroffizier der Landwehr II zur Marine-Pionierkompanie des III. Seebataillons, zeitweise im Lazarett (18.08. und 15.10. entlassen), beim Infanteriewerk 3 eingesetzt;
ab 11.1914 gefangen im Lager Matsuyama (Gef.-Nr. 3131, Heimatort: Karlsruhe), 09.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift: Karlsruhe, Roonstr. 11);
12.1919 entlassen (Option: Department der öffentlichen Arbeiten, Niederländisch-Indien); um 1922 im Hoofdbureau S.S. Opname, Bandoeng; später Ingenieur bei Nederl. Kolon. Petrol Mij., 1929 wohnhaft Djawa 57, Palembang; Heirat mit Hedwig Wiedengorn, ein Kind


Striesow, Ernst
* Neuendorf, Kreis Rügen, Bezirk Stralsund, Provinz Pommern;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Segelmachersgast auf Kanonenboot Luchs, zum Hilfskreuzer Prinz Eitel Friedrich kommandiert;
03.1915 interniert in USA, 04.1917 gefangen, u.a. in Fort Oglethorpe (nächster Angehöriger: Vater E. Striesow, Neuendorf);
1919 entlassen


Strietzel, Martin
* Royn, Kreis Liegnitz, Provinz Schlesien;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 3. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka, 12.1914 verlegt ins Lager Tokushima (Gef.-Nr. 4286, Heimatort: Royn), 06.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift?);
12.1919 entlassen


Strifler, Gottfried
* Almas Kamaras (Ungarn);
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose 1. Kl. auf k.u.k. Kreuzer Kaiserin Elisabeth;
ab 11.1914 gefangen im Lager Himeji (Gef.-Nr. 2409, Heimatort: Almas Kamaras), 20.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
12.1919 entlassen

– Foto: Nachlass (Familie)


Striller, Franz
* Tinz, Kreis Breslau, Provinz Schlesien;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1550, Heimatort: Malsen), 21.10.1916 verlegt ins Lager Nagoya;
12.1919 entlassen


Strohm, Fritz
* Freiburg/Breisgau, Bezirk Freiburg, Großherzogtum Baden;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 3. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kurume (Gef.-Nr. 760, Heimatort: Freiburg/Breisgau);
12.1919 entlassen;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Freiburg, Scheffelstr. 44, Beruf: Betriebsprüfer)


Strohmayer, Martin
*24.02.1890 Memmingen, Bezirk Schwaben, Bayern;
Eltern: Magazinier Martin Strohmayer (*25.05.1849, †17.03.1918) und Ehefrau Anna Maria Mauer geb. Medbach (*04.08.1871);
Vermessungsgast, für Peilboot IV vorgesehen;
22.09.1914 als Vermessungsmaat zur Marine-Kompanie kommandiert
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3712, Heimatort: Memmingen), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
Brief am 26.?.1915 an Prof. Wilhelm Strohmayer [= Onkel?] in Jena; am 07.06.1915 an Dr. W. Brennecke, Altona-Othmarschen, Ulmenstr.7
12.1919 entlassen, Heimreise; 04.02.1941 Umzug nach Günzburg

– Stadt Memmingen


Stroinsky, Hans
* Tremessen, Kreis Mogilno, Bezirk Bromberg, Provinz Posen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 2. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1559, Heimatort: Tremessen), 25.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
Karte vom 16.03.1915 an [Schwester] Frl. H. Stroinsky, Ritterstr. 1, Posen; Karte vom 23.10.1915 an [Schwägerin] Fr. Maria Stroinsky, Jaegerstr. 11, Düsseldorf-Eller.
12.1919 entlassen


Strojewski, Franz
* Wapno, Kreis Strasburg, Bezirk Marienwerder, Provinz Westpreußen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 5. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Nagoya (Gef.-Nr. 2717, Heimatanschrift: Mszanno)
Karte am 15.05.1917 an das DRK, Breslau.
12.1919 entlassen


Als Mitglied einer Fußballmannschaft in Kurume 1918 Strötthoff, Martin
* Viersen, Kreis Gladbach, Bezirk Düsseldorf, Provinz Rheinland;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 4. Kompanie des III. Seebataillons, 03.11. zum überzähligen Gefreiten befördert;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3657, Heimatort: Viersen), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume;
12.1919 entlassen;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Viersen, Klosterstr. 21 bzw. Hoserkirchweg 131)


Struad, Karl
* Padmoklic bei Semil (Böhmen);
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrose 2. Kl. auf k.u.k. Kreuzer Kaiserin Elisabeth;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kumamoto (Gef.-Nr. 3741, Heimatort: Padmoklic), 09.06.1915 verlegt ins Lager Kurume, 06.08.1918 im Lager Narashino;
12.1919 entlassen


Struben
* Luisenthal, Kreis Saarbrücken, Bezirk Trier, Provinz Rheinland;
01.02.1901 Eintritt in die Marine, 01.12.1911 Maschinist, 23.04.1914 Ausreise mit Patricia nach Ostasien, auf Kanonenboot Luchs;
08.1914 auf Hilfskreuzer Prinz Eitel Friedrich, 03.1915 in USA interniert, 04.1917 gefangen;
1919 entlassen


Struck, Heinrich
*14.11.1878 Bomberg, Kreis und Bezirk Stade, Provinz Hannover, †05.05.1950 Stade;
um 1907 Trompeter/Sergeant bei der 5. Kompanie des III. Seebataillons, 1908 Abschied, als Polizeiwachtmann beim Polizeiamt eingestellt, wohnhaft Lübeckerstr. 436, 1908 in Taitungtschen, 1910 wohnhaft Kleiner Hafenweg; 01.07.1913 Heirat in Himmelpforten mit Ottilie Bosenick (*07.06.1893 Hannover), wieder nach Tsingtau ausgereist, 1914 wohnhaft Friedrichstr. 28;
08.1914 Polizeiwachtmann beim Polizeiamt des Gouvernements, 22.09. der 7. Kompanie des III. Seeataillons zugeteilt;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4074 [intern #467], Heimatort: Hammah), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatort: Stade);
Anfang 1915 im Militärlazarett Hiroshima. Beteiligte sich bei der Ausstellung 1919 in den Abteilungen Handfertigkeit (Allgemeines) und Technik.
Karte am 23.12.1914 von seiner Frau Ottilie aus Tsingtau.
Frau Ottilie und ein Kind verbrachten die Kriegsjahre in Tsingtau.
12.1919 entlassen, Heimreise; 1926 als Steuersekretär wohnhaft in Stade, Kerstenstr. 12
Witwe Struck verzog am 07.06.1968 nach Pinneberg, Fahlskamp 62.

– Gemeinde Hammah


Struczynski Struczynski, von, Hans
* Danzig, Bezirk Danzig, Provinz Westpreußen;
vor dem Krieg Kaufmann bei Firma Otto Kleemann & Co. in Tientsin/China;
08.1914 als Unteroffizier der Landwehr zur 7. Kompanie des III. Seebataillons, im Infanterie-Werk 3 eingesetzt;
ab 11.1914 gefangen im Lager Marugame (Gef.-Nr. 2076, Heimatort: Danzig), 08.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift: Danzig);
12.1919 entlassen

– Foto: DIJ Tokyo


Strunck, Karl
* Hamburg;
08.1914 als Matrosenartillerist [der Reserve?] zur 5. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1499, Heimatort: Hamburg), 25.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
12.1919 entlassen


Strupl, Jaroslav
* Vehlowitz bei Melnik (Böhmen);
bei Mobilmachung (01.08.1914) Proviantmatrose auf k.u.k. Kreuzer Kaiserin Elisabeth;
ab 11.1914 gefangen im Lager Himeji (Gef.-Nr. 2412, Heimatort: Vehlowitz), 20.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
12.1919 entlassen


Strutz
bei Mobilmachung (01.08.1914) Bootsmann auf Dampfer Durendat, 08.10. dem Kommandanten der inneren Stadt zugeteilt;

– in einem Tagesbefehl erwähnt


Struwe, Wilhelm
* Skardupönen, Kreis Insterburg, Bezirk Gumbinnen, Provinz Ostpreußen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Obermatrosenartillerist in der 2. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4044, Heimatort: Insterburg), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatanschrift: Insterburg, Kasernenstr. 15);
12.1919 entlassen


Stryi, Johann
* Linden, Bezirk und Provinz Hannover;
Heizer, 08.1914 zur Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1554, Heimatort: Linden), 20.10.1916 verlegt ins Lager Aonogahara;
Karte am 06.03.1915 an Frau Wustfeld, Linden, Victoriastr. 4; Karte am 10.10.1917 an Rektor Ferd. Warnecke, Lengerich.
12.1919 entlassen


Studebud
um 1922 in Niederländisch-Indien (Anschrift unbenannt)

– in »Deutsche Wacht« als »Tsingtaukämpfer und Japangefangener« bezeichnet


Stüben, Franz
* Hagen, Bezirk Arnsberg, Provinz Westfalen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Obermaschinistenmaat in der attachierten Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou, zeitweise bei der Marine-Flieger-Abteilung;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka, 12.1914 verlegt ins Lager Tokushima (Gef.-Nr. 4308, Heimatort: Hagen; IRK-Kontakt: Franz Stüben, Schulstr. 8, Hagen), 06.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift: s.o.);
12.1919 entlassen;
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Bremerhaven, Wittekindstr. 8 bzw. Schiffdorfer Chaussee 18)


Stüben, Karl
*21.09.1893 Barmen, Bezirk Düsseldorf, Provinz Rheinland;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 1. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 11.1914 gefangen im Lager Kurume (Gef.-Nr. 735, Heimatort: Barmen)
Karte am 03.03.1915 an seinen Bruder Hans Stüben, Barmen, Bismarckstr. 69.
12.1919 entlassen


Stüber, Heinrich
* Köln, Bezirk Köln, Provinz Rheinland;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Marine-Krankenwärter;
ab 11.1914 interniert in China, 1915 entlassen und heimgereist;

– in der »Deutschen Verlustliste« aufgeführt


Stühler, Ernst Fritz
*19.09.1885 Berlin;
Eltern: Schlosser Friedrich Adolph Stühler und Ehefrau Karoline Hedwig Mörtz, Köpenickerstr. 141;
1910 als Artilleristenmaat bei der 3. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou, 1913 Oberartilleristenmaat;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Oberartilleristenmaat;
ab 11.1914 gefangen im Lager Osaka, 12.1914 verlegt ins Lager Tokushima (Gef.-Nr. 4275, Heimatort: Berlin), 06.04.1917 verlegt ins Lager Bando (Heimatanschrift: Berlin, Cottbuser Ufer 34, bei Hedwig Stühler)
Mitglied des MAK-Orchesters in Tokushima (III. Cello).
12.1919 entlassen; 1922 als Reichsbahnbeamter unter der bisherigen Adresse wohnhaft


Stuhlsatz Stuhlsatz, Johann
*30.08.1891 Jägersfreude, Kreis Saarbrücken, Bezirk Trier, Provinz Rheinland;
Eltern: Bergmann Johann Stuhlsatz und Ehefrau Amalie Gottschall;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 3. Kompanie des III. Seebataillons;
ab 1915 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4588, Heimatort: Jägersfreude), 02.1917 Lager Ninoshima (Heimatanschrift: Freimengen, Bezirk Lothringen, Istraße 14);
12.1919 entlassen, Heimreise mit Nankai Maru; 1922 wohnhaft in Freimengen, am 03.07.1922 in Ludweiler Heirat mit Viktoria Feld (*15.06.1900 Naßweiler)

– Foto: Nachlass E. Liesenfeld


Stuhrmann, Erich
* Stralau, Kreis Niederbarnim, Bezirk Potsdam, Provinz Brandenburg;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Signalmaat beim Gouvernement;
ab 11.1914 gefangen im Lager Himeji (Gef.-Nr. 2386, Heimatort: Stralau), 20.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
12.1919 entlassen


Stünkel, Albert Hermann
*08.02.1886 Sachsenhagen, Kreis Rinteln, Bezirk Kassel, Provinz Hessen-Nassau, †28.11.1965 Rinteln;
Eltern: Carl Wilhelm Eduard Stünkel (*30.05.1858) und Ehefrau – seit 27.05.1885 – Wilhelmine Christine Diekmann (*27.01.1965);
Ausbildung als Lehrer, vor dem Krieg an der Deutsch-Chinesischen Schule in Hankau tätig;
08.1914 als Seesoldat der Reserve zur 3. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1574, Heimatort: Sachsenhagen, Kreis Grafschaft Schaumburg [nach Umbenennung 1904], Provinz Hessen-Nassau), 20.09.1915 verlegt ins Lager Nagoya;
Beteiligte sich bei der Ausstellung 1919 im Bereich Malerei.
Karte am 26.06.1915 an [Vater] Eduard Stünkel, Sachsenhagen.
12.1919 entlassen; 1921 in Sachsenhagen Heirat mit »Jutta« Auguste Maria Helene Schlitzberger (*08.09.1895 Obernkirchen, †09.03.1975 Wilhelmshaven), ein Sohn (Hans-Konrad Eduard Theodor *28.08.1923 Rinteln †13.12.1983 Wilhelmshaven);
um 1960 Mitglied der »Vereinigung ehemaliger Tsingtauer« (Anschrift: Rinteln, Klosterstr. 40 [= Anschrift des Sohnes] bzw. Joh.-Stagemann-Str. 10

– Stadt Rinteln; Familie Stünkel


Sturm Sturm, Karl F.
*ca. 1891 Straßburg, Bezirk Unterelsaß;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 4. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 1915 gefangen im Lager Osaka (Gef.-Nr. 4595, Heimatort: Straßburg), 19.02.1917 verlegt ins Lager Ninoshima (Heimatort: Ruprechtsau);
1919 Antrag auf vorzeitige Entlassung (Kontaktadresse: Fritz Sturm, Ruprechtsau).
12.1919 entlassen

– Foto: Nachlass E. Liesenfeld


Sturm, Peter
*22.09.1893 Wallerstädten, Kreis Groß-Gerau, Provinz Starkenburg, Großherzogtum Hessen, †24.12.1936 Groß-Gerau;
Eltern: Daniel Sturm und Ehefrau Margaretha Haun;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Seesoldat in der 2. Kompanie des III. Seebataillons, zum »Adlernest« detachiert;
28.09.1914 gefangen genommen (Anschrift: Wallerstädten), ab 09.10.1914 im Lager Kurume (Gef.-Nr. 740, Heimatort: Wallerstädten);
Karte vom 25.01.1915 an Daniel Sturm, Wallerstädten; Karte vom 30.08.1915 an Bäckermeister Peter Knipp, Wallerstädten.
12.1919 entlassen, Heimreise; in Groß-Gerau Heirat mit Anna Susanna Berning


Stütz, Johann
* Udenheim, Kreis Oppenheim, Provinz Rheinhessen, Großherzogtum Hessen;
bei Mobilmachung (01.08.1914) Matrosenartillerist in der 5. Kompanie der Matrosenartillerie-Abteilung Kiautschou;
ab 11.1914 gefangen im Lager Fukuoka (Gef.-Nr. 1500, Heimatort: Udenheim), 25.09.1915 verlegt ins Lager Aonogahara;
Karte von 1918 an Ph. Jak. Stütz; Karte an Lenchen Stütz [= Schwester]; Karte von 1918 an Frau Fauth, Udenheim.
12.1919 entlassen


Stützle, Karl
*12.06.1892 Stuben, Dorf Blönried (Post Altshausen), Oberamt Saulgau, Württemberg;
Eltern: Landwirt Franz Stützle (*09.11.1865 Bondorf, †02.05.1923 Stuben) und Ehefrau (seit 20.02.1888) Rosina Hahn (*1866 Bempflingen, †28.12.1940 Stuben);
bei Mobilmachung (01.08.1914) Gefreiter in der 1. Kompanie des Ostasiatischen Marine-Detachements;
ab 11.1914 gefangen im Lager Tokyo-Asakusa (Gef.-Nr. 223, Heimatort: Altshausen), 07.09.1915 verlegt ins Lager Narashino;
12.1919 entlassen, Heimreise; 1921 in Sulzbach/Kocher Heirat mit Emma Wiedemann (*1899), neun Kinder (Emma *1921, Anna *1922, Lydia *1924, Ottilie *1925, Paul *13.11.1926, Klara *1929, Adolf und Martin *1934, Siegfried *1940); erwarb 1932 das Schloßgut Schmidelfeld bei Sulzbach/Kocher

Stützle-Familienbuch
 

©  Hans-Joachim Schmidt
Zuletzt geändert am .